Sonntag, 5. Juli 2020

wabi sabi

 



wir leben in den zeiten des hypes
 
alles ist supertollundmega. stille ist verpönt. nur wer rumschreit, lärm macht, lebt wirklich. immer in bewegung und wer was auf sich hält, der lässt sich bewegen: e-bike, speedboot, flugzeug..... alles muss und alles muss perfekt sein. und immer nagelneu. gründerzeit 2.0.

da sich hypes naturgemäss schnell abnutzen, muss eben auch ganz schnell was noch neueres, noch grelleres, lauteres, trendigeres her....... 

und weil auch das ein hype ist, postuliert man heute eben mal so nebenbei ein bisschen lästige nachhaltigkeit - haben morgen ja eh schon alle wieder vergessen dank ADHS.

und wer dachte, dass corona da irgendwas dran ändern würde, der weis spätesten jetzt: es war ein schöner traum. eine bessere welt wäre möglich gewesen. 
aber die will keiner* haben - offensichtlich.



*abgesehen von ein paar wenigen idealisten wie  frau hummel, mir und einigen hier zwar ungenannten aber seelenverwandten...







Richard R. Powell fasst Wabi-Sabi so zusammen: „Es nährt alles, was authentisch ist, da es drei einfache Wahrheiten anerkennt: nichts bleibt, nichts ist abgeschlossen und nichts ist perfekt.“










„Beschränke alles auf das Wesentliche, aber entferne nicht die Poesie. Halte die Dinge sauber und unbelastet, aber lasse sie nicht steril werden.“








Andrew Juniper erklärt: „Wenn ein Objekt oder ein Ausdruck in uns ein Gefühl der tiefen Melancholie und eines spirituellen Sehnens hervorruft, dann kann man sagen, dieses Objekt sei Wabi-Sabi.“ 






die zitate zum anti-turbo-kapitalismus-text habe ich bei wikipedia gefunden.




alle fotos von mir & aus dem BWH-garten


Mittwoch, 1. Juli 2020

was bin ich - und wenn ja, wie viele?




nachhaltigkeitsblogger
modeblogger
gartenblogger
nähblogger
....und hin&wieder kochrezepte, wandern, kosmetik, kunst&kultur.

es gibt leute, die haben 2-4 blogs für ihre diversen interessen, hobbies, liebhabereien - alles fein säuberlich getrennt nach themen.

bei mir geht alles durcheinander 






viele talente

ausser eins zum geldverdienen.
aber das soll hier nicht besprochen werden.....

stattdessen heute: natürlich gepflegter vorgarten, lässiger alltagslook und selbstversorgung in sachen vitamine.


v o r g a r t e n

auf der wiese stehen gräser und wildblumen meterhoch - aber auch das staudenbeet lässt sich nicht lumpen und liefert blümchen in vielen farben und formen - und im bassin blüht das seeröschen!
im beet ist keine erde mehr zu sehen, bodendecker und kleine, blühende kräutlein füllen den platz zwischen den stauden aus. die frühen unter den stauden wie die akeleien oder pfingstrosen sind logischerweise durch, ebenso vergissmeinnicht und kissennelken. aber die übernächsten stehen schon in den startlöchern, irgendwie habe ich es geschafft, dass alle 14 tage neue blumen auftauchen......bis zum spätherbst.
einen extra-akzent setzen die kübelpflanzen, mit ihren blättern, exotischen wuchsformen und hoffentlich bald auch mit blüten.




a n z u g

ein voraussichtlich heisser tag mit diversen terminen, die wege per fahrrad und eisenbahn zu absolvieren. morgens auf dem rad und dem bahnhof weht ein kühler wind, in der bahn läuft die klimaanlage als gäbe es kein morgen - ab mittag knallt die sonne unbarmherzig heiss auf den fussgänger runter. 
ausserdem will man ja auch nicht dauernd rumzuppeln, sich vor schmutz fürchten oder sich blasen laufen...... und eine kleine wasserflasche muss auch mit - neben dem üblichen geraffel von geldbeutel, hausschlüssel, telefon, desinfektionsmittel, masken...etc.etc.
also: robustes leinen mit kräftigem muster für den rock, vorgeknittertes oversize-top aus leichter seide/baumwolle, strickjäckchen (warm im zug/leicht&klein in der tasche), flache schuhe (gut eingelaufen) und eine geräumige tasche, die selbst nicht viel wiegt.
der lippenstift muss leider zuhausebleiben *wegen der maske*.
seufz.





obst & gemüse

wenn ich nicht nähe, klamotten aussuche, im büro arbeit oder in der gegend rumrenne um erledigungen zu machen - dann sitze ich im nutzgarten und jäte unkraut.
erst das erdbeerbeet, dann das gemüsebeet. zusammengenommen hat es 3 volle tage gedauert, weil man nicht einfach wild draufloshacken kann - man muss es mit ruhe angehen um A) die nutzpflanzen nicht zu beschädigen und B) um die "beikräuter" auch samt wurzel herauszubekommen. und WURZELN haben die, mein lieber mann - bleiben die drin, fängt man nur tage später von vorn an. 
aber auch so hält die pracht nicht ewig, irgendein würzelchen blieb hängen, ein samenkorn liegt auf der lauer......
aber bis dahin sind die nutzpflanzen wieder ein ganzes stück gewachsen - das erdeauflockern gibt ihnen einen richtigen schub - und die ernten entschädigen für die mühe.
im moment gibt es jeden tag ein schälchen erdbeeren, mangold frisch von beet in die mittagspfanne und schwarze johannisbeeren ohne ende. und bevor wieder jemand fragt: keine marmelade, kein kuchen etc. - sämtliche beeren werden sofort und roh aufgegessen (solange es keine schwemme gibt - aber diesjahr eh nicht).
auf diese weise ist die ausbeute an vitaminen am grössten!









top, strickjacke - 2.hand
rock - DIY
brille, schuhe - alt
tasche - vintage










Sonntag, 28. Juni 2020

teerosen







etikettenschwindel

ist ja heut üblich. "gesunder" kinderquark mit tonnen von zucker drin. "marken"-kleidung mit nichts als einem sweatshop hinter dem pompösen label. "umweltfreundliche" autos, deren abgaswerte frisiert werden. "körperpflege" die an körperverletzung grenzt.......


und diese rose ist gar keine teerose 

- sondern die rambler-rose *american pillar*, welche mir die liebe KAREN vor 2,5 jahren zukommen liess, weil sie in ihrem garten keinen platz mehr dafür hatte. die arme rose hatte einen schweren start: auf die umpflanzung im herbst folgte ein trockener, eisiger winter und ein brüllendheisser, noch trockenerer sommer. über den letzten, milden & feuchten winter trieb sie zwar ordentlich aus - bekam aber im späten frühjahr ganz schlimm mehltau - den ich zum glück durch 2x spritzen mit einem HAUSMITTEL und abschneiden der am schlimmsten betroffenen triebe und blätter vertrieben hab. die blütenknospen, obwohl auch mehlig, liess ich dran. und sie sind tatsächlich aufgegangen!
yay!


tee gibts trotzdem 

und zwar aus brombeerblättern. pur als heiltee in sachen darm/durchfall und gemischt mit anderen kräutern im haustee als besonderes aroma.
der reichliche regen hatte die brombeeren an den grundstückgrenzen wild wuchern lassen - die ranken hingen wie stacheldraht in den wegen. da ich ja im garten barfuss gehe, wurde es regelrecht gefährlich. also die schere und einen alten lederhandschuh (sogenannte "gartenhandschuhe" - die mit den neckischen mustern in süsslichen pastellen - sind komplett unnütz) geschnappt und einen grossen korb......den musste ich regelrecht stopfen, um alle abgeschnittenen ranken unterzubringen.
dann in den schatten gehockt und die blätter von den ranken geschnitten - da ich soviel hatte, nur die hellgrünen, zartesten. ergab immernoch reichlich - sämtliche stiegen sind belegt.






















Donnerstag, 25. Juni 2020

muschelfarben - shell colours




100%

neulich schrieb mir eine freundin, die meine anziehe mag, sie fände nie sachen, die ihr zu hundert prozent gefielen.....
....nun - ich auch nicht!
denn sind wir mal realistisch - hunderprozentige perfektion gibts nicht. allerhöchstens momente in denen man ganz nah dran ist. und die sorgen dann für ordentlich gänsehaut - jedenfalls bei mir. geradezu unheimlich.



fand ich ein jäckchen im 2.hand-laden - irgendwas sprach mich an, aber so richtig zündete es nicht. aber ich habe eine schwäche für leichte sommerjacken die keine strick- oder jeansjacken sind und nach rücksprache mit dem BW - "nimm doch!" - schleppte ich sie zur kasse (zusammen mit den anderen beutestücken).

den winter verschlief mademoiselle im kleiderschrank. aber nun ist ja offiziell sommer und die dicken jacken sind endgültig eingemottet - 

auftritt jäckchen im chanel-stil!

aber je - es war über den winter nicht besser geworden - die ärmel stimmten irgendwie nicht und der übergang von jacke zu hals verschwamm.......
zuerst die ärmel: die waren nicht lang genug - oder nicht kurz genug. und irgendwie einen ticken zu eng - ich hab wohl zu dicke muskeln. *gg* 
das ärmelfutter kam raus - sie sitzen jetzt viel lockerer, die ärmel selbst hab ich gekürzt und unten ausgefranst - noch mehr leichtigkeit.
nun noch das verschwommene.
ich hab im leben unmengen an chanel-kleidung gesehen und die optik aufgesogen - hauptsächlich entwürfe von karl lagerfeld seit den 80ern. und aus diesem fundus tauchten dann die schwarzen bänder auf! 
schwarzes köperband hatte ich noch da - der rest ist geschichte. oben einen rahmen für´s gesicht und vor der brust eine schleife zum schliessen der jacke - sie kam ohne verschluss, den hat man wohl gespart. die enden der bänder habe ich offen gelassen mit einer sicherheitsnaht bei 0,5cm - so fransen sie nach&nach auch aus #lässigkeit.
einen aufhänger hab ich auch noch spendiert......






#lässigkeit

als neulich sunny ihren anzug aus weiss und muschelfarben vorstellte, war ich sofort begeistert. wir teilen uns den farbtyp - winter - also sollte die palette auch mir stehen.....
einen weissen pullover hatte ich im schrank - und der hellblaue plissé-rock passte ins farbschema (er hat mal tina gehört - merci!).

beide teile mussten aber auch bekanntschaft mit meiner nähmaschine machen: der pullover war ewig lang, ganze 12cm hab ich rausgenommen - und den rippenbund wieder angenäht - der rock war im bund zu weit - im hinteren teil des selben ein gummiband eingezogen brachte ihn auf meine taillenweite - ausserdem habe ich den saum neu rolliert, die gelieferte version zog wg. zu starker garnspannung.

nun ist chanel-jäckchen plus plissé-rock in pastellfarben eine ziemliche gratwanderung - damit das ganze nicht in biederkeit abschmiert gibts dazu coole python-boots, neonfarbene sonnenbrille, indianerzöpfe und NULL SCHMUCK.
achja - und kein hemd unterm netzpullover!






details

jacke, pullover, rock - 2.hand und von mir überarbeitet
brille - alt
stiefel - letzten herbst



U P D A T E

auf wunsch einer einzelnen dame!




frau neumon fragt nach bildern und anleitung zum kürzen des pullovers.....
ich hoffe ich kann weiterhelfen!

zuerst wird natürlich am lebenden objekt abgemessen, wie viel von der länge wegmuss - egal ob leib- oder ärmellänge. 
dann wird das bündchen abgeschnitten - ACHTUNG! einen zentimeter vom "glattgestrickten" dranlassen - brauchen wir als nahtzugabe!
dann die überflüssige länge am pullover wegschneiden, auch hier 1cm nahtzugabe einplanen.
(wer ängstlich ist, nimmt mehr nahtzugabe, kann man hinterher ja immer noch wegschneiden)

dann mit der ganz normalen geradstichmaschine - bei mir ein textima industrie-schnellnäher - das bündchen wieder annähen - und zwar die naht nun DIREKT an der kante des rippstricks führen - siehe bild unten die rote linie (weil man das weisse garn nicht sieht)
näht man in die rippen, polkerts - lässt man glattstrick am bündchenteil stehen fällt die naht komisch auf......
um die weiten gut zu verteilen, zuerst die seitennähte übereinanderstecken, dann vordere und hintere mitte - nadeln immer quer zur naht! evtl. noch mehr nadeln nehmen. schon beim stecken das material so weit dehnen bis die längen gleich sind - das dann auch beim nähen tun.

zum schluss mit overlock-3-faden versäubern, nahtzgabe nach oben bügeln, dämpfen - fertig. eventuelles "gepolker" verschwindet spätestens beim näxten waschen.