Donnerstag, 6. August 2020

dinner date




11. hochzeitstag

wer hier schon länger liest weis - wir machen an diesem tag immer was besonderes - zu zweit.


diesmal haben wir einen tisch reserviert im 
schon die anfahrt über schmalste, steilste und gewundenste strässchen durch wälder und felder ist ein erlebnis - inklusive herrlicher ausblicke auf die berge.

baulich ein klassischer dorfgasthof, hat die wirtin das haus aus dem für dorfgasthöfe typischen dornröschenschlaf geweckt - und zwar ganz "simpel" mit HERVORRAGENDER KÜCHE!

hochwertige regionale und saisonale lebensmittel werden zu köstlichstem essen bereitet - genau auf den punkt, mit perfekten und doch überraschenden aromen - ganz ohne chichi oder pseudo-rustikalität.

wir hatten perlhuhnbrust auf heidelbeersosse, mit spinatgnocchi und gemüsevariatonen....
das huhn war unglaublich zart und saftig mit knuspriger haut, die gnocchi leicht und deutlich handgemacht und von den 5 verschiedenen gemüsen war wirklich jedes ganz individuell zubereitet aus frischem saisongemüse. 
(ihr wisst, dass ich mich mit gutem essen auskenne!)
der BW hatte vorher noch eine edelfischsuppe - ich durfte kosten - die beste fischsuppe, die ich je probierte!

zum nachtisch früchtesorbet mit eingelegten pfirsichen - die absolute perfektion!

dabei sassen wir schön für uns auf einer lauschigen, schattigen terrasse mit blick ins grüne. es war ruhig, die hauskatze kam mal vorbei, grillengezirp im wilden, bunten blumenbeet und vogelgezwitscher in den bäumen......

ich war zwar am ende gut satt - aber es war alles so lecker, dass ich am liebsten nochmal von vorn angefangen hätte!!
ausserdem sehr freundlicher service und eine wunderbare weinkarte - wenn es nicht so ein extrem heisser tag gewesen wäre, hätte ich dieser sicher viel mehr zugesprochen als nur einem schoppen meissner weissem - der mich zusammen mit dem aperitiv aus sekt und hausgemachtem fliedersirup fast umgehauen hätte....(ich werd alt - mäh).

und nein - ich werde nicht bezahlt für dieses überschwengliche lob! wir haben auch unsere restaurantrechnung selbst beglichen. 
aber ich möchte unbedingt für dieses lokal werben - schimpfe ich doch sonst über die gastronomische tiefkühl/microwellen-ödnis im elbsandstein.
dieser gasthof ist eine unbedingte empfehlung!

ps: ich hatte *hochzeitstag* in die tischbestellung geschrieben - und so standen die bunten extra-blümchen auf unserem tisch! danke an die wirtin für diese aufmerksamkeit!














wearing

der bahnwärter trägt die hose von seinem hochzeitsanzug von vor 11 jahren, ein echtes hawaiihemd (2.hand) und indischen sandalen. die mütze ist ein DIY von mir.

mein kleid im *patio dress style* hatte ich schon letztes jahr genäht, aber irgendwie vergessen anzuziehen..... der stoff - schweres halbleinen mit stickerei - lag auch schon mind. ein jahrzehnt herum, die borte ist vintage - von einem deckchen abgetrennt. 
eigentlich ist das kleid rock und bluse - das erwies sich an dem heissesten tag dieses sommers als sehr praktisch, ich lies die bluse lose überm rock hängen für mehr luftigkeit....
die halskette hatte ich mir für meine hochzeit damals selbst gebaut aus ägyptischen schutzperlen und einem indischen türkis-anhänger.

die riesige weisse hortensie haben wir 
im landschloss zuschendorf gekauft. aber da passte sie noch in einen blumentopf.....









Sonntag, 2. August 2020

mein leben als furchtlose gärtnerin






auf der suche nach dem geschmack der kindheit

das cover und die illustrationen lassen einen glauben, es wäre das X´te romantisch-verspielte gartenbuch für die bildungsbürgerliche gärtnerin.....

WEIT gefehlt!
die autorin christine zeile macht ein riesen fass auf - mit akribisch recherchierten daten zum thema artensterben - für flora und fauna. sie schreibt über das verschwinden alter kultursorten bei obst & gemüse, das überhandnehmen von schädlingen weil die fressfeinde ausgerottet wurden und das heisser & trockener werdende klima.
und sie macht auch die schuldigen dingfest: die moderne agrarindustrie - und natürlich wir alle, die wir erdbeeren & tomaten im winter, blumenkohl im spätherbst und nurnoch süsse, hübsche äpfel und ebenmässige möhren wollen. 
und unsere einfahrten & wege mit unkrautvertilger und die terrasse mit chemiebomben "ordentlich" machen. von geschotterten vorgärten und kirschlorbeerumkränztem 3mm-rasen hinterm haus nicht zu reden.........

dabei switcht sie hin und her zwischen ihren eigenen - ziemlich schlechten - erfahrungen als obst&gemüsegärtnerin auf ihrem grundstück in frankreich, erinnerungen an den garten ihrer grosseltern und den weltweiten statistiken. 


eigentlich....

....brauche ich dieses buch meinen stammleser/innen gar nicht ans herz legen - die wissen das alles im prinzip schon. lesen sollten es vor allem die, die immer noch die werbeversprechen von onkel hipp, tante valensina und deren ganzer buckliger lebensmittelindustrie-verwandschaft glauben!

*

ps: das buch hat mir eine freundin geliehen - weder der verlag noch die autorin wissen, dass ich es hier anpreise.













Dienstag, 28. Juli 2020

block print skirt #2 and how to communicate




anzug 3 und 4

und? langweilt sich schon jemand? aber versprochen ist versprochen!
immer noch der #block print skirt und die handtasche aus vintagen materialien - immer noch beides von mir gemacht.






E L E F O N I T I S

fr.hummel schimpfte letzthin über das thema #mobiltelefon - hier ihr post.
in den kommentaren wurde unter anderem darüber geschrieben, ob man nicht ganz auf´s "handy" verzichten solle - dass wäre doch der echte luxus heutzutage.......

hier meine 20cent:
wenn man in einem büro arbeitet oder ähnlichem, wo den ganzen tag das telefon klingelt und man auch selbst ständig jemanden anruft, weil es zum job gehört - dann kann ich mir vorstellen, dass man in seiner möglicherweise zu knappen freizeit nicht erreichbar sein möchte.
der BW hatte mal einen solchen job - da war es tatsächlich luxus, für 8 tage nach venedig zu reisen OHNE taschentelefon. und ohne internetzugang.
mittlerweile hat aber auch er sein leben entschleunigt. 


kein festnetz-telefon

ihr lest richtig - das BWH ist nurnoch wg. dem internet verkabelt - und auch das nur, weil ein berg einer satellitenverbindung im weg steht. denn das glasfaserkabel reicht natürlich nicht bis in unsere waldeinsamkeit, die olle kupferleitung allerdings ist enervierend langsam. und fällt manchmal ganz aus.

deswegen hat der BW - der ja hier den grossteil der semmeln erarbeitet - ein internetfähiges handy, über das er einen grossteil seines hauptsächlich im homeoffice stattfindenden jobs abwickelt.

meinereiner hat zwar auch ein internetfähiges, nutzt diese funktion aber nicht. ausgeschaltet. und nur eine prepaid-card für telefonieren und sms. allergünstigster supermarkttarif.
und nun kommt´s - ich schreibe mehr briefe (e-mails) als dass ich telefoniere! 
meine freunde wissen das und rufen nur an, wenn es was kurzfristig zu bereden gibt im sinne von verabredungen/ort/zeit/etc.. alles andere wird, wenn möglich, persönlich besprochen. und die weiter weg wohnen - briefe aka e-mails.
und obwohl die schicke, schwarze, flache kiste sehr selten klingelt ignoriere ich sie dann aber trotzdem hin&wieder - wenn ich grad im arbeitsflow, mit jemandem ins gespräch vertieft, einfach nur müde bin.....

quintessenz: nicht die dinge nerven - es ist unser persönlicher umgang damit. wie immer.





NUN ABER ZU DEN FUMMELN!




anzug 3 

mit einer blaudruck-tunika aus superleichter viscose - einer meiner wenigen neukäufe. überraschung: steckt man eine tunika in den rock, sieht sie aus wie eine bluse.....wer hätte das gedacht. 
um den hals malachitperlen - die sind so schön kühl wenn es heiss ist. 
die schuhe sind espandrilles mit keilabsatz.













anzug 4 

an dem tag brauchte ich PINK! bluse, schuhe, tuch - knallpinker gehts nicht. die fallschirmseiden-bluse und der seidenschal im dutt sind 2.hand, die silberne brosche ist antik und geerbt - die ballerinas habe ich seit 2014.... 










Samstag, 25. Juli 2020

block print skirt #1




ein rock - vier anzüge

das ist gar nichts besonderes bei mir - oft trage ich ein und denselben rock 3-5 mal hintereinander - bis er in die wäsche muss - und mehr oder weniger am stück.
das weniger rührt daher, dass es tage gibt, an denen ich das grundstück nicht verlasse - da trage ich dann hauskleid, arbeitshosen oder bikini - je nach wetter und lage.

aber diesmal habe ich alle "strassenanzüge", die ich im laufe von 7 tagen mit dem einen rock als "fundament" getragen habe, fotografiert.

der rock der wahl war diesmal - inspiriert von the queen of indian blockprints, vicky of vintage vixen - mein DIY #block print skirt.
den habe ich ca. 2003 aus einem neuen (und ziemlich teurem) indischen bettüberwurf genäht, denn die original 70s röcke und kleider haben es nicht oder nur in homöopaathischen dosen nach ostdeutschland geschafft und sind deshalb im 2.hand-handel hierzulande kaum zu finden. not macht erfinderisch.

da ich nun schonmal so viel stoff zur verfügung hatte, ist es eine ganze glocke - auch tellerrock genannt - geworden. für mehr gewicht/körper/opulenz habe ich den indischen stoff mit einer leichten viscose gedoppelt und beide lagen mit silbernem garn zusammengesteppt - freihand, unregelmässig und sparsam. zu sehen ist das aber nur bei genauer betrachtung..... 
der saum ist ein duchesse-schrägband - die taille auch.

hier also die ersten zwei anzüge, die anderen beiden gibts in einem zweiten post, der hier wird sonst zu lang.....








anzug 1 und 2

an den verschiedenen looks kann man irgendwie auch meine laune an dem jeweiligen tag ablesen - wenn man mich kennt......
aber ich will hier ja nicht meine stimmungen breittreten, sondern übers anziehen schreiben.

das helle oberteil stammt auch aus meiner werkstatt und besteht aus einer "patrone" (ein musterstück stoff) von einem schweizer möbelstoff aus baumwollchintz - was aussieht wie ein aquarell ist tatsächlich ein siebdruck - jede farbe ein extra sieb - handarbeit. da das stück sehr klein, habe ich den rücken und ein stück vorderteil mit einem weichem leinen ergänzt........ goldene sandalen dazu.

die rote bluse ist ein 50s original vom flohmarkt (das war noch in berlin). offensichtlich von einer hobby-näherin (gezackelte nahtzugaben, kein label) gefertigt - und die konnte richtig handarbeit: guckt euch diese gleichmässigen handstiche im vorderteil an!
die vintagen perlmuttknöpfe habe ich dran genäht, die originalen waren zu klein für die knopflöcher und gingen deshalb immer auf - ups.
braune loafer dazu.

und immernoch diese tasche - die passt einfach zu allem und schleppt meinen ganzen krempel wie ein braves lastenkamel!










und hier der passende bahnwärter 😍






Dienstag, 21. Juli 2020

sommersalon - wohnen im grünen




sommerwohnzimmer

ein sitzplatz im garten gehört zur standartausrüstung eines jeden hauses mit etwas land drumrum. einen schritt weiter gehen wir mit dem sommersalon - ein gräumiges zimmer ohne wände aber überdacht.

auf wunsch einer einzelnen dame - hallo vix - habe ich hier mal ein porträt dieser erweiterung der wohnfläche des BWH zusammengestellt.....

alles fing mit einem vermüllten, hässlichen wellblech-schauer an - den ich sofort abreissen wollte als wir einzogen. dieses mal jedoch war des bahnwärters zögern von vorteil - das ding blieb stehen und der BW hat an einem wochenende im frühling 2011 die verrotteten seitenwände entfernt, den efeu beschnitten und den müll entsorgt. etwas später baute er aus dachlatten ein rankgitter für die ostseite. und irgendwann brachte er aus berlin eine alte biergarten-garnitur mit, die hatte nurnoch eine bank..... daraus baute ich dann das blumenregal zur südseite hin. 





und das steht da noch immer. der draht, mit dem ich es mal gesichert hatte gegen sturm, ist wohl schon weggerostet, aber mittlerweile wird die konstruktion von kräftigen efeuranken gehalten. eine klassische lichterkette mit bunten lampen sorgt seit der 1. party für licht im sommersalon, die möbel aus holz & eisen haben wir beim trödler für kleines geld gekauft und selbst aufgearbeitet. bis letztes jahr hatten wir noch 2 geerbte gartensessel aus plastik - schon mehrmals repariert - dann waren welche aus teakholz im angebot, billiger als die hässlichen plastedinger (offensichtlich kauft keiner ausser uns mehr holzmöbel). seitdem auch an dieser stelle schönes naturmaterial.
die auflagen sind ebenfalls uralt, am ende der saison werden sie gewaschen - was aber nicht viel bewirkt, leider. deshalb hab ich mal "für gut" neue hüllen genäht aus einem vorhang, der noch aus unserer berliner wohnung über war. finde grad kein foto davon...

aber es wird nicht nur gefeiert im sommersalon - wir wohnen tatsächlich dort im sommer. er ist esszimmer und büro, manchmal werkstatt. die wäsche trocknet dort vor regenschauern geschützt - und auch mensch und tier können da ein sommergewitter abwettern. 
und in zeiten von dünner werdender ozonschicht ist so ein schattiger platz natürlich auch nicht zu verachten.

will man sich solchen platz einrichten, sollte man drauf achten, dass er nicht gleich einsehbar ist von der strasse/den nachbargrundstücken. holzkonstruktionen sind zwar hübsch, aber müssen viel massiver ausfallen als metall - was die leichtigkeit nimmt. ausserdem sind profane eisenprofile und ein blechdach billiger und langlebiger und müssen auch nicht ständig gestrichen werden. die etwas industrielle optik kann man mit geschickt platzierten kletterpflanzen oder büschen entschärfen.

und nun - herzlich willkommen!



kaum zu sehen vom gartenzaun aus....












....mein salon, homeoffice, "wäschetrockner" und ein platz um leute zu empfangen......




....und ein trockenes plätzchen für katze und partygäste!