Freitag, 24. Januar 2020

babylon berlin




MOKA EFTI ORCHESTRA

die 3.staffel der grandiosen fernseh-serie "babylon berlin" startet im bezahl-fernsehen - umsonst bei der ARD leider erst im herbst.... die ersten 2 staffeln habe ich mir am stück in 2 nächten reingezogen, ich bin immer noch schwer beeindruckt. zumal das 1929er berlin im film sehr meinem 90er-jahre berlin ähnelt - verrückt oder?
(wem das alles nix sagt, der bemühe bitte eine suchmaschine, damit er/sie versteht, von was dieser post handelt)


da fiel mir ein, ich hatte ja noch gar nicht vom konzertbesuch im november gepostet!

im alten schlachthof in dresden (eine herrliches beispiel für industriearchitektur der gründerzeit von 1871) spielte das 
MOKA EFTI ORCHESTRA 
- die originale bigband des halbseidenen amüsiertempels "moka efti" im film. mit dabei: schauspielerin und sängerin severija janušauskaitė, die im film die sorokina spielt und die hymne "zu asche, zu staub singt - und eine russische version von "gloomy sunday"..... und auch im alten schlachthof sang....

hammer konzert!

die bigband besteht aus lauter vollblutmusikern, jeder hat sich förmlich die seele aus dem leib gespielt, in allerhöchster qualität! man konnte gar nicht anders als mitgehen bei den schmissigen jazz-, ragtime- und swingnummern. und mitschmachten bei den den balladen. und aus vollem herzen mitsingen bei "zu asche, zu staub.... ich hab mir die füsse wundgetanzt und die stimmbänder rau gesungen.....
wär´ ich reich, würde ich das MOKA EFTI ORCHESTRA für meine geburtstags-party bestellen!

nebenbei - wir haben uns den soundtrack von "babylon berlin" natürlich auch als konserve zugelegt - kommt in elegant schwarzer box mit CDs und 2 vinyl-platten - so schwer als wären sie aus schellack - äusserst passend zum jahre 1929.







angezogen war ich auch - natürlich nicht verkleidet als flapper (aka china-poly-glitzer fummelchen mit feder im arsch haar). 
leider war das licht eher ungeeignet für modefotos.... aber immerhin kann man die seidenbluse (von mir) mit art-déco-muster halbwegs erahnen.....dazu trug ich einen meiner "hosenröcke", netzstrümpfe und schnürstiefelchen - und um den hals ein ripsband mit alter strass-gürtelschliesse (DIY). mangels bubi-kopf-frisur hab ich mir die zöpfe aufgesteckt - so wie das die letzten langhaarfrauen in den 20ern auch taten.

und jetzt bin ich ja mal gespannt, ob europa wieder in trümmern liegt in ca. 25 jahren........





Sonntag, 19. Januar 2020

ice ice baby!









wer erinnert sich nicht an den einfältigen song des möchtegern-rappers vanilla ice... der fiel mir ein als ich am 10.januar morgens aus dem küchenfenster sah - in einen von raureif überzuckerten garten.

da ich an dem tag so einiges vorhatte, musste ein #strassenanzug her, der robustheit, bequemlichkeit und wärme garantierte - aber bitte mit #attitude - hihi.

ältliche daunenjacke mit tierfellkragen
(danke für diese worte - sunny!)

die joppe hab ich "geerbt", der originale kunstpelz verursachte mir ausschlag im gesicht, so hab ich ihn mittels eines schon ewig im lager rumliegenden tierbalges ersetzt, trage sie nun auch schon ein paar jahre.
und nein - es geht (bei mir) nicht ohne pelzrand - wer schonmal bei -5°C und ostwind fahrrad gefahren ist, der weis echtpelz an der kapuze zu schätzen. oder dachtet ihr die arktisbewohner haben den pelz ums gesicht aus deko-gründen??

das himmelblaue kapuzi - #hoodie - kam vor 2 jahren aus´m 2.hand-laden zu mir, den rock hab ich aus der alten hose vom BW gebastelt, leggings & stiefel (mittlerweile neu besohlt) sind seit jahren bei mir.
die socken hat mir sunni ("brief"freundin ohne blog) gestrickt - merci cherie! - handwärmer 2.hand, tasche & pelzbrosche vintage.





















Donnerstag, 16. Januar 2020

neujahrsempfänge






E I G E N T L I C H . . . 

...bin ich ja eher so der "garten-eremit" - mir reichen haus&garten plus wald zum wandern und katze und mann zusammen mit einem handverlesenen freundeskreis...... meist jedenfalls.

aber ich hab nicht nur hin&wieder das bedürfnis nach gesellschaft - sondern auch, mich einzumischen.
dafür gehe ich dann doch unter menschen - sogar auf offizielle empfänge. irgendwo tut sich vll. eine tür auf, in die ich einen fake-python-überzogenen fuss stellen kann!
ist natürlich nicht immer von erfolg gekrönt - die rumsteherei zwischen "pinguinen", zumindest selten direkt - dafür gibt´s freigetränke - hihi.


und was trägt man so?

was starkes natürlich. etwas, dass dem selbstbewusstsein gut tut, bloss nicht zu niedlich... ausser man geht eh nur wg. der drinks - dann is wurscht wie man ausschaut.

und im besten falle was vintages - zumindest 2.hand wäre gut fürs umweltgewissen. noch ein vorteil von vintage: sichtbar hohe qualität. die fummel von früher - hier späte 50er/frühe 60er - machen was her. und so ein seit 80 jahren totes krokodil auch - ganz ohne mikroplastik bei schritt&tritt zu verlieren...... der schmuck ist aus bein - also knochen - und messing. 
das kleid ist aus handgewebter wolle, laut etikett (leider bei der futter-erneuerung verlorengegangen) aus einem der vielen kleinen couture-häuser, die es bis vor 30 jahren in europa gab..... 2.hand gekauft vor mindestens 12 jahren.  der grüne tweedmantel ist auch vintage - vor 10 jahren in berlin erstanden und seitdem jeden winter wieder schick! und warm!

tip: achtung stehempfang - besser man lässt die highheels zu hause.

getragen auf dem neujahrsempfang von sachsens ministerpräsident im hygienemuseum (herrliche lokation!) - und dem des örtlichen bürgermeisters 3 tage später.
(zwischendurch hing das kleid zum lüften im garten ;-D)









Sonntag, 12. Januar 2020

darum.....





.....lebe ich auf dem land

als ich mir nach über 20 jahren grossstadt (DIE grossstadt berlin nebenbeibemerkt) aussuchte, hierher in die waldeinsamkeit zu ziehen - die nächste stadt eine winzige kleinstadt - da stiess ich auf viel unverständnis: "wieso willst du dich dort vergraben?!"....

*hier fröhliches lachen meinerseits einfügen****

nein - vergraben bin ich hier nicht. im gegenteil - hab mich nie so frei gefühlt. 
sicher, manchmal vermisse ich die internationalen garküchen und die hippen cafés.... manchmal, ein bisschen.
die wunder der natur, die mich hier umgeben, machen sehr viel glücklicher!

wenn ich, z.b., morgens die gardine aufziehe und am westlichen himmel am hausberg ein regenbogen steht - gezaubert vom rosa sonnenaufgang! ich bin jetzt 9 jahre hier - aber das ist neu - überraschend und wunderbar..... merci, frau morgenröte!

*

am nachmittag hab ich dann die ziegen besucht und mit kastanien gefüttert - hinreissende bestien!
anschliessend oben auf dem hochland birkengeist gepielt - in alten kleidern, 2.hand und handgemacht von mir und einigen anderen menschen.......

vll. werde ich DARUM so fuchtig, wenn jemand der natur ein haar krümmt - denn mutter natur gibt mir SOVIEL: freude, glück, trost, erholung, gesundheit - und ich bin ein dankbarer mensch! 













Dienstag, 7. Januar 2020

wanderung in die vergangenheit - mit erschütterndem blick in die nahe zukunft




30.12.2019

wir starten an der neumannmühle im kirnitzschtal - die kirnitzsch ist der kleine fluss oben im bild und der name ist eine verballhornung des slawischen "die steinige".

dann geht es ein kurzes stück den grossen zschand rauf - auf der forststrasse:





aber bald biegt ein pfad ab - und der wird dann auch gleich richtig steil - und spektakulär!





"aber normal is das nich" denke ich noch beim anblick der vielen herumliegenden bäume - sturmopfer und abgesägte - und der kahlen stellen......

als wir dann um den lorenzstein rum sind schweift der blick über einen grossen kahlschlag und mehrere reihen abgestorbener fichten vor dem felsmassiv:





....da ist es tröstend, dass - wohl durch den reichlichen regen seit september - es jeder menge jungwuchs gibt zwischen den stümpfen....


die felsenburg auf dem winterstein

deshalb waren wir ja eigentlich hier. auf mittelalterlichen stufen und neuzeitlichen leitern geht es in felsspalten steil und teilweise ausgesetzt aufwärts.
von den gebäuden der burg oben gibt es nicht mehr viel zu sehen - nur ein in den fels gehauenes kellerchen, ein kleines sandsteinmäuerchen und jede menge balkenlager - häuschen & türmchen waren aus mit lehm gefülltem holzfachwerk mit strohdächern, drumrum holz-palisaden - war nicht sehr luxeriös bei raubritters im böhmischen wald....

aber dafür war der ökologische fussabdruck schön klein.





gleiche richtung - nur beim unteren bild eine "etage" höher..... und kurz vorm gipfel ein paar magere schneeflecken:





aber dann!!!

die aussicht hat uns glatt umgehauen! statt auf endlose grüne wälder guckt man neuerdings auf braune fichtenleichen und kahlschläge..... rundherum. dass es SO schlimm ist, hatte ich nicht gedacht. der ganze wald - ok., der ganze holzacker - ist dahin. während die verantwortlichen forstwirte des nationalparks vor ein paar jahren noch vom "behutsamen waldumbau" gesprochen haben - baut sich der wald grad selbst um - und zwar radikal!

zeitgleich mit uns auf dem gipfel war eine dieser vielen lauten familien, bei denen man sich fragt was die überhaupt im wald wollen - trotz abstand hörte ich sie ganz verdutzt über die toten wälder reden - alle in nagelneuen plaste-outdoor-plünnen, ihr picknick aus einem berg von (natürlich nagelneuen) plasteschachteln mampfend und diesen typischen klosteingeruch vom übermässigen gebrauch von haushaltschemie verbreitend.....

der bahnwärter streichelte beruhigend meine hand.






muss ich es erwähnen?
der bahnwärters wanderausstattung ist uralt, vintage, 2.hand - und wird auch noch ein paar jahre halten..... und ausserdem zu 90% aus naturmaterialien wie wolle oder leder. auch die gute stahl-thermos-flasche für den pausentee (essen brauchen wir auf so einer kurzen wanderung nicht) begleitet uns jetzt schon seit 12 jahren.....