Montag, 20. August 2018

DIY herrenhose








des bahnwärters neue buxen

jeder der sich mal eine klassische herrenhose von innen angeguckt hat weis dass deren herstellung ein ziemlicher aufwand ist.....
selbst ich lege mir jedesmal tierisch die karten - in der gleichen zeit und mit dem selben aufwand könnte ich locker 2 sommerkleider und noch´n rock nähen.






warum dann???

vor jahren schon habe ich damit angefangen dem BW hosen zu nähen - zu dieser zeit war es schier unmöglich welche zu kaufen die NICHT "skinny" waren. "skinny" mag der bahnwärter aber nicht leiden - die optik nicht und die kneifende enge schon gar nicht.
dafür hatte er aber eine 2.hand erworbene golfhose von bogner - die liebte er über alles - vor allem wegen der famosen passform. der stoff war aber auch nicht übel.

also habe ich mittels meines schnittechnischen wissens den schnitt der golfhose kopiert und bei der gelegenheit noch etwas erweitert - man wird ja selten schlanker wenn älter....
nach einer test-bermuda ging die hose in serie - exklusiv für den herrn bahnwärter!

seitdem habe ich sie in karierter baumwolle für den sommer und in dunkelblauen wolltuch für den winter genäht - ausserdem diverse bermudas: grau-pastelliger stresemann in dünner wolle und das baumwoll-karo für die stadt - und derber oliver drillich zum wandern. 

diesjahr ging die lange karierte endgültig über den jordan - der stoff war durch am hintern. 

also bin ich in den bogner-stoffladen in dresden - ein stoffparadies mit grossartiger beratung durch die besitzerin 
(das is jetzt womöglich werbung! ups!)
 - gegangen und habe einen hellblau-türkisen baumwollstoff gekauft(!).
btw - es gibt auch einen online-shop.
von dem karo hatte ich noch reserven - so habe ich gleich 2 sommerhosen parallel genäht - mit dem selben grauen garn ging das prima.
















die taschenbeutel "vertauscht" - kleine spässe nur für den träger






*meine assistentin*






















details:

hosen - von mir
mütze/hemd/sandalen - vintage




Mittwoch, 15. August 2018

palaissommer in dresden








umsonst & draussen!

auf dem rasen vorm japanischen palais findet jeden sommer grossartiges statt. nicht nur "schnöde" konzerte - sondern ein quasi ganzheitlicher kultur-event. mit yoga am nachmittag, kunstaustellung, konzerte zwischen klassik, pop und weltmusik, kunstvollen lichtinstallationen zur nacht.......
und das alles vor märchenhafter historischer kulisse - unter alten bäumen - am grossen fluss.

aufgeräumtes, kunterbuntes publikum lagert auf dem boden - aber ich sah auch senioren auf dem mobiliar vor den kiosken der musik lauschen.
die musik war an dem abend aus israel - wild, romantisch und auf "klassischen" instrumenten gespielt - und doch ganz modern.

es war unglaublich schön - auch wenn wir vor lauter musikbegeisterung beinahe die mondfinsternis verpasst hätten. wir, und ein befreundetes paar, hatten es uns auf decken, kissen und 2 campingstühlen gemütlich gemacht - die freunde hatten aperol spritz in ihrer kühlbox und chips - wir brachten roséwein und guacamole.....
es war schlicht perfekt!













































Samstag, 11. August 2018

sommerkleid / DIY - was sonst





möglichst wenig

es gab schon jahre, da trug ich dieses kleid von 2009 kein einziges mal - es war einfach nicht warm genug & das kleid somit zu dünn! 
im moment unvorstellbar.
diesen sommer muss es schuften - das ungefütterte kleidchen aus vintagem - 50er jahre - baumwollchintz. zum glück hab ich damals angefangen, "losere" silhouetten zu schneidern, die nur mit einem gürtel auf taille gebracht werden - ähem.


was schwarz wirkt in den fotos an schal, gürtel & brille ist
mitternachtsblau

was - finde ich - einen riesenunterschied macht!
den dünnen baumwollschal mit "afrikanischem" muster schleppe ich überall mit hin - ob es in fahrzeugen zieht oder in geschäften die klimaanlage auf hochtouren läuft oder die sommernacht draussen doch zu kühl für nackte schultern ist.....das ding ist irre praktisch, passt zu allen meinen sommersachen und trägt in der tasche nicht auf.
die tasche, sonnenbrille, der gürtel & die schuhe sind auch (ur)alte bekannte - irgendwie passt ja bei mir immer alles zu allem .......

die fotos von mir - in pirna, siehe postmeilensäule - und den gladiolen - sommersalon BWH - sind aus dem juli. 
im august hab ich noch kein einziges geschossen!





























Mittwoch, 8. August 2018

KÜCHENLATEIN #positiv nachhaltig













und ausserdem: 
sinnlich & appetitlich

der garten ist fleissig - trotz minimal-bewässerung wirft er mehr ab als wir täglich aufessen können! also wird eingeweckt - schliesslich essen die bahnwärter ja nix tiefgekühltes. im moment sind gerade die bohnen dran. leicht gewürzt und verzehrfertig schlummern sie in dutzenden gläsern dem winter entgegen, in reih&glied im kellerregal.

zum mittag gibts leichte kost - gartenfrische zucchini, fenchel & mangold - angedünstet mit grünen kräutern. das schmeckt so herzhaft und erdig - da vermisst man weder wurst noch fleisch.....
vor allem weil unter der eisenpfanne ein echtes feuer brennt. der gasherd ist mindestens seit 40 jahren in betrieb - das probiere mal einer mit so einem elektrischen ding mit gläsernem kochfeld. 
spritzschutz hat das ding aus dem schwermaschinenkombinat "ernst thälmann" natürlich serienmässig.

zum abend gabs plinsen - mit frischgepflückten wilden brombeeren (der busch überwuchert im garten das lager alter ziegel - darunter wohnen die eidechsen)
ich mache immer reichlich plinsen wenn ich schonmal dabei bin - die schmecken auch noch am näxten tag - sogar herzhaft mit lauchzwiebeln & käse gerollt.....


neu

neu ist hier auf den bildern gar nüscht - das meiste geerbt, anderes schon äonen in meinen diensten. geht mal etwas tatsächlich den weg alles irdischen wird nachschub auf dem flohmarkt, beim trödler oder im sozialkaufhaus besorgt.
unglaublich was da so landet - manches noch nagelneu, aber seit jahrzehnten in irgendwelchen schränken aufgespart. weil das kochgeschirr war ja "im angebot" - man hatte zwar schon genug töppe für den rest des lebens - aber so ein angebot muss man ja mitnehmen...
etc.pp.

manchmal denke ich, ich müsste diesen ganzen konsumopfern dankbar sein.
aber dann denke ich wieder an den zustand der welt - und wieviel besser es ihr gehen würde, wäre der ganze plunder gar nicht erst hergestellt, transportiert, gelagert, geliefert und wieder entsorgt worden.
und ich brauch ja auch nur einen mikroskopischen bruchteil von all dem.......