Mittwoch, 19. September 2018

kräuterweib


genuss & gesundheit









dieser sommer...

...war ideal für all die würz-&heilkräuter im bahnwärtergarten!
ich stecke mitten in ernte und verarbeitung - letzteres ist zugegebenermassen ein mühsames geschäft - welches aber sehr "versüsst" wird durch den wunderbaren duft, in den man gehüllt ist während man vor sich hin pusselt.

ganz berauscht davon - und von all der fülle - habe ich nebenher ein paar fotos geschossen, für alle, die keinen garten haben. leider schafft es das internetz noch nicht, auch düfte zu transportieren......


im bild

basilikum - natürlich wird der hier auch frisch genossen - aber was gibts schöneres als im winter ein glas aufzuschrauben und den duft des sommers zu geniessen während man die getrockneten blätter in eine kräftige suppe oder über ein pilzgericht streut?!

thai-basilikum - das erste mal probiert - sehr zufrieden! verleiht frischem, angedünstetem gemüse schlagartig eine exotische note - yummy!
mal sehen wie der trocknet.....

ringelblumen - DIE universal-medizin @BWH. als aufguss gegen schmerzen, innere & äussere entzündungen, unwohlsein. und als freundlicher farbklecks in der *haustee-mischung*.

salbei, thymian, rosmarin warten noch auf ihre ernte - der estragon sogar schon auf die 2.!
wer kommt zum essen vorbei? rotwein mitbringen!



















Samstag, 15. September 2018

end of summer / road trip





bahnwärters unterwegs

grosse reisen sind ja hier im moment nicht drin - aber mal übers wochenende nach dem südwestlichen brandenburg - das schaffen wir geradeso. mit ordentlich pausen und dem vollkomfort eines VW-busses.

das navi sagte ca. 3,5h - mit extratour nach hrensko zum tanken und über 2h mittagspause haben wir immernoch sehr viel länger gebraucht - aber auch viel von der gegend gesehen. zumal wir nur den geringsten teil der strecke die autobahn benutzt haben.








von der hügeligen, laubbewaldeten heimat ging es nach dem platten norden - wo kiefernwälder und alleen den weg säumen.....








in luckau machten wir mittagpause - fanden einen herrlich südländisch-skurrilen, griechischen imbiss - das essen war sensationell gut!!










dann vertraten wir uns noch etwas die füsse in der kleinen stadt - die ist im 30jährigen krieg komplett abgebrannt und danach im barockstil wiederaufgebaut worden. 
des bahnwärters hemd hatte mächtig konkurrenz!
ich trug den pünktchen-look von HIER.













dann wurde das land noch ein bisschen platter - später fuhren wir durch dahme mit seinem hübschem rathaus:











sagte ich alleen? nun - alleen, alleen, alleen.......
und die absolute plattheit - die erde ist wohl doch eine scheibe.








dann das. waldbrand, 1 woche her. 
300-400 hektar.
ganz schön grauslig. hat wohl einer ´ne kippe aus´m auto geworfen....











eine letzte allee - und wir waren am ziel.........






Dienstag, 11. September 2018

oversized super softshell DIY





lama-merino-pullover

statt jacke.
vom mantelprojekt vor xx jahren lag noch reichlich des feinen stöffchens aus exotischer wolle herum.....
und mit den ersten morgennebeln kam das bedürfniss nach einem kuscheligen *obendrüber*. eine jacke war mir aber zuviel aufriss, zumal es an jacken nicht mangelt in meinem schrank. poncho wiederum kann ich nichtmehr sehen.

zum ersten ausgang vom neuen 
trug ich meinen 
und die hochzeitshandtasche (50s vintage), der schmuck ist vom flohmarkt.










shopping?

fragte letztens nach den läden und shoppingcentern in unserer gegend und ob wir sie vermissen würden wenn sie schliessen...... 
wie sie war ich schon jahre nicht mehr "shoppen" für neuware in sachen mode - ausser schuhen. wie suzanne kaufe ich, wenn überhaupt, meine klamotten 2.hand - trödler, flohmärkte, 2.hand-mode-läden. 
ich würde es wohl nichtmal bemerken wenn die geschäfte in der stadt schliessen würden - ausser dass ich mich wundern tät beim jährlichen stadtrundgang - warum alle schaufenster verhängt sind...........

dabei würde ich meine harterarbeiteten euros gern für schöne mode ausgeben!

aber nicht wöchentlich für die wegwerf-plünnen aus den billiglohnländern - sondern 2-3x im jahr für jeweils ein paar besondere teile aus feinen naturmaterialien, hochwertig verarbeitet - von handwerkern, die angemessen bezahlt werden für ihre qualitätsarbeit. ob die nun hier ums eck oder in bangladesh werkeln.

man wird ja wohl noch träumen dürfen.

für alle, die mode als kunstform verstehen, hier noch ein feiner