Mittwoch, 4. April 2018

gärtnern für wahre naturfreunde





wohlüberlegtes chaos

hätte ich nachbarn, dann würden die wohl anmerken, wann ich denn gedenke mein hortensienbeet aufzuräumen......

aber ich lächle nur, zusammen mit mutter natur - denn das hab ich längst getan!
prinzipiell wird hier im herbst kein kahlschlag veranstaltet. ich lasse der natur freien lauf und abgestorbene stauden und abgefallene blätter einfach stehen & liegen. den kleinen tieren ein versteck und hie und da noch ein samenkörnchen zum verschnurpsen - was auch die kleinen vögel freut. 

mein benefit ist, dass diese natürlich mulchdecke die vorwitzige quecke in schach hält und nix kostet!
plus - die langsam verrottenden pflanzenreste düngen das beet - automatisch.

schön blöd wer im herbst alles abrupft und zusammenharkt, es in säcke stopft und zum recyclinghof liefert - um dann im frühling erst eine halbe wiese aus den beeten rupfen zu müssen und anschliessend für teuer geld unkrautfolie & holzhäcksel zu kaufen. oder noch schlimmer - schotter! von dünger gar nicht zu reden.

mütterchen natur lässt ihren boden nie unbedeckt! wo klimatisch überhaupt was wachsen kann - da wächst was. und wo das licht dafür fehlt, wie im dichten wald, da bedecken abgestorbene pflanzenteile die erde......






hortensienbeet - waldbeet

letztlich nun habe ich etwas nachgeholfen. ich habe die verblühten hortensien-bobbels, abgestorbenen ackerwitwenblumen-stauden und farnwedel abgeschnitten und gleichmässig auf dem beet verteilt - nachdem ich fünf winzige quecken und zwei schöllkräuter entfernt hatte. ganz hat des beetes eigne substanz nicht gereicht, trotz angeflogenen eichenlaubes - also von am gartenrand (nicht in beeten) stehenden farnen noch ein paar wedel geholt und auch das trockene geäst einer herbstchrysantheme kam mir grade recht.

nun spitzen schon die frühjahrsblümchen durchs laub, auch der bärlauch lässt schon gucken. na und die schneeglöckchen halten ja schon seit februar durch.
























Kommentare:

  1. Auch, wenn ich keine Ahnung vom Gärtnern habe, macht es für mich auch Sinn, dass man der Natur möglichst nicht ins Handwerk pfuschen sollte! Das was Du beschreibst (im Herbst alles wegmachen und dann Dünger etc. kaufen), tun leider viel zu viele Menschen.
    Ist es nicht wunderschön, dass die ersten Schneeglöckchen, Krokusse etc. jetzt zu sehen sind? Endlich Frühling!
    Liebe Grüße
    Maren

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. man muss kein "gärtner" sein - gesunder menschenverstand reicht auch ;-D
      ja - hier gehts jetzt auch richtig los mit blühen und dicken knospen an den büschen&bäumen! die vögel singen um die wette und die sonne wärmt richtig! herrlisch!!! xxxxx

      Löschen
  2. hey!! das sieht ja richtig Toll - ja naturnah aus!
    (ähnlich wie bei mir =lacht)
    das freut nicht nur mich und alle Naturfreunde - ganz sicher auch sämtliches Getier einschließlich der >Igel die sich gerne darunter verkriechen.
    Dass das alles Naturdünger ist den die Erde so dringend barucht ist KEINE Frage sondern eine simple feststellung liebe Beate, Jeder, Naturliebhaber der auch nur ETWAS davon versteht wird sich hüten im Herbst schon eine Sause im Garten zu veranstalten und alles wegzuschneiden NUR! damites !sauber und aufgeräumt aussieht - doch leider gibt es davon wohl recht viele die keine Ahnung haben was alles unterderErde geschieht - zwischen den zeiten und Jahren und welche abgestorbenen Pflanzen alle Schutz vor der Eiseskälte abgeben.
    sicher sieht kein richtiger GARTEN im späten Herbst und Winter "toll fürs Auge aus" aber es ist ja nur UNSER Ordnungssinn der verrückt spielt und alles weggräumt was an Kostbarkeiten im Garten zurückbleibt.
    Selber schuld sag ich dann...
    du hast herrliche Bilder eingesetzt, was für Farben -!
    ich "brenne auch schon drauf - mich mit links zu rühren".
    herzlichst zum Tage Gruß und xxx
    angel
    merci für den lieben Kommentar bei mir du Frühaufsteher!(in:-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke liebes - mach aber bitte ganz langsam und vorsichtig in deinem garten!!
      xxxxx

      Löschen
    2. p.s.: 5 meter von mir pickt die amsel gerade nach insekten unter dem liegengelassenen laub der hecke! so schön! xx

      Löschen
  3. Hört sich sinnvoll an, ich gärtnere bei uns ja nie. Aber wenn ich rausschaue sieht es so aus. als machen Göga das auch so. Sieht aus wie Kraut und Rüben :))
    Aber wir haben auch keinen englischen Rasen mit scharf begrenzten Beeten und bei dem Unkraut und Maulwurf gleich der Garaus gemacht wird. Zum Glück, da ist Platz für Natur... der Göga hätte es zwar gern anders... aber aus Zeitmangel isses so und ich finds gut.
    Dicken Mittwochsdrücker, Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hihi - tina - das lustige ist ja - gärtnern MIT der natur ist tatsächlich "gärtnern für faule"! oder eben auch noch anderweitig beschäftigte. aus nackter erde kann man fast täglich "unkraut" rupfen - mit mulch oder bodendeckern reduziert sich das auf 2-3x im jahr - jedenfalls in meinem garten.
      drücker und grüss deinen gärtnerburschen! xxxx

      Löschen
    2. hihi stimmt. Das wäre doch die perfekte Antwort für nörgelnde Nachbarn :)
      Und mal ehrlich sind Pusteblumen nicht total schön? Und ich liebe Gänseblümchen, die einfachen, nicht die aus der Gärtnerei :)
      Xxxx

      Löschen
  4. Das machst Du absolut richtig, ganz im Sinne von Mutter Natur. Mit der Natur gärtnern und nicht dagegen heißt es doch so schön. Leider habe ähnliche Maßnahmen hier nichts gegen die Quecke ausrichten können. Wo sie sich erstmal etabliert hat, kommt sie wieder und ruft "Kuckuck". Alles überwuchert, an den Stellen habe ich aufgegeben. Ich habe Nachbarn und was die über unseren Garten denken, will ich gar nicht wissen. Bei einigen wird es mit der großen braunen Tonne schnell knapp, weil der überall dominierende Rasen zweimal die Woche gemäht werden muß. Wir haben nicht einmal eine braune Tonne. Nichts verlässt das Grundstück, alles wertvoller Dünger.
    Liebe Grüße
    Karen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. über den kompost schreib ich auch gerade.....
      "ausgerottet" kriege ich die quecke natürlich nicht - die wiesen bestehen ja daraus! und von da schmeisst das gras seine tentakel über die beetabgrenzungen kaum dass man den rücken dreht. gerade beim ex-mangoldbeet den "rasen" entfernt. die buschbohnen und kapuziner dagegen haben auf der selben fläche keinen "unterwuchs" zugelassen........
      <3 <3 <3 xxxxx

      Löschen
  5. Absolut richtig. Unser gesamter Garten sieht aus wie dein Beet. Dazu kommt noch ein fast kompletter Überwuchs von Vogelmiere - für die einen Unkraut, das es zu vernichten gilt. Für mich willkommene Erweiterung meines Frühlingsspeiseplans.
    Ich lache immer in mich hinein, wenn Leute schon im Februar beim ersten Sonnenstrahl in den Garten stürzen, um das böse Laub zu entfernen und sich dann wundern, wenn die Pflanzen beim nächsten Frost den Geist aufgeben.
    LG, Varis

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke varis - und willkommen!
      die miere hat noch gar nicht angefangen zu wachsen - es war so kalt. aber wenn ich sie seh dann darf sie bleiben - auch gern zum essen ;-D
      xxx

      Löschen
  6. Recht so! In der Natur ist alles so phantastisch aufeinander abgestimmt und sie weiss sich in jedem Fall selber zu helfen- wenn man sie denn lässt! Wie gut, dass du (und andere auch) dafür ein Einsehen haben. Der Garten dankt es einem, indem er gesund und kraftvoll wächst, blüht und gedeiht, dass es eine Freude ist. Wer braucht schon mit der Nagelschere getrimmten Rasen und auf dem Reissbrett designte Rabatten, die am besten auch noch mit Neophyten bepflanzt werden? Du nicht, ich nicht, und am allerwenigsten unsere Krabbler- und Minifluchzeuche-Welt! ;oD
    Ausserdem lehrt einem die Natur auch Geduld! Alles hat in ihr seine Zeit. Und wenn man ihr die lässt, dann wird das was!
    Viel Freude weiterhin beim Graben, Vorfreuen und beim-Spriessen-Zugucken,
    Hummelzherzensgrüsse!
    ....die sich jetzt am WE ganz viel Erde besorgt und dann schon mal die Bienenweiden-Samen in die Töpfe bringt. Ich bin gespannt!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. öhm - so wirklich einheimisch sind ja hortensien nicht....aber immerhin verteilen sie sich nicht von allein wie wild in der gegend.
      was man noch nicht richtig sieht - die sind ja unterpflanzt - muss ich mal ein bild machen wenn das "unterholz" ein bisschen mehr fahrt aufgenommen hat.
      im moment bräuchte ich noch 2 leute und einen der mal das haus saubermacht - ich weis gar nicht was ich zuerst anpacken soll - frühjahr, bis mai, ist immer am aufwendigsten.
      viel spass beim topfgärtnern! xxxxxx

      Löschen
  7. Looks like Dove Cottage's garden, but much bigger! My favourite gardening book is A Gentle Plea for Chaos (how I love that title) by Mirabel Osner in which - I am quoting here - she offers a stirring appeal for gardens that have lives of their own, that reflect not so much a compulsion for dominance and regimentation as an intimate understanding of nature's own designs. Couldn't have said it better. Hugest of hugs xxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. thank you ann! hav to look if i can find the book in germany - 2.hand of cause ;-)
      garden greetings & huge hugs! xxxxx

      Löschen
  8. This time of year the birds are looking for dried material to build their nests. I find it cheering to see a house sparrow, beak full of straw, fly away from my garden. It also provides good protection when we have record-breaking cold. We woke to 13 degrees F. this morning-I'm glad the garden had a blanket of overgrowth.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. thanks goody for mentioning the nesting birds! happy gardening! xxxx

      Löschen
  9. I never tidy mine after summer, I thought it was because I just lazy but now I can tell the neighbours that there's method in my slothfulness! xxx

    AntwortenLöschen
  10. Ich steh nicht so auf gezirkelte Gärten. Mein Vater mags pragmatisch, da er nicht gern gärtnert. Mal sehen. Ich glaube irgendwann lass ich mir jemand kommen, der weiß wie man sowas bepflanzt, dass Insekten und Vögel was davon haben. LG Sunny

    AntwortenLöschen
  11. Spring, glorious Spring!!!!!
    Spring isn't so dramatic in my little tropical valley in the Himalayas here. Winter is so mild we have bananas growing in our yard.
    Love the little snowdrops peeping up through the brown mulch- so cheery!
    xox

    AntwortenLöschen
  12. This is my type of gardening!

    Suzanne

    AntwortenLöschen
  13. I see it the same way, Beate. I think nature doesn't need much manicuring. Our garden is so wild, overgrown, and it's beautiful. It can stand some cleaning though! :)) I did plant flower pots this year! It's first time since...forever. Looking at your beautiful garden inspired me! I felt so much joy working with soil - it reminded me my years living in a beach house when I was container gardening madly. I still have many pots from those years.
    <3 <3 <3

    AntwortenLöschen