Dienstag, 1. Mai 2018

MODISH MATRONS #23 / MAY / ALL WHITE














w e i s s

über die emotionale und philosophische seite von weiss hatte das *farbwunder maren* ausführlich HIER geschrieben...

ich widme mich deshalb dem technischen aspekt - bekleidungstechnisch um genau zu sein!

bis zum ende des 18.jahunderts war weisse kleidung hauptsächlich praktische kleidung. **staunen beim publikum** wirklich wahr - weiss waren die unterhemden die alle trugen - knielang, mal mit langem arm, mal kurzärmelig - aus schlichtem leinen. diese hemden waren die hygiene - sie wurden so oft es ging gewechstelt und dann ausgekocht und in der sonne gebleicht. die darüber getragenen (farbigen) kleider hätten diese behandlung niemals überstanden.
dass hemden mit spitzen verziert waren für die wohlhabenden ist ein hartnäckiges gerücht - spitze hätte die reinigungstortur niemals überstanden - die damals extrem teuren spitzen wurden bei bedarf an die oberbekleidung geheftet!!
und weil das weisse leinene hemd so robust war trug es die landbevölkerung im sommer auf dem feld mit kaum was anderem dazu - frauen einen leichten kittel oder rock - aus hellem leinen - drüber, männer eine leinene kniehose drunter - oder dachtet ihr die hackten rüben und ernteten gras & roggen im schwarzwollenen sonntagsstaat?
apropo weisse leinen-kniehose - die weissen reithosen der vornehmen herren waren genau das - weil eben waschbar und robust - im gegensatz zur seidenen coulotte der tageskleidung....

dann kam das empire und die schwärmerei fürs antike - und da man die antike damals nur in schneeweissem marmor kannte (in wirklichkeit war  sie bunt angemalt - die farben waren nur hinüber nach 2000 jahren!) wurde die damenmode fast komplett weiss. und griechisch drapiert versteht sich.

im biedermeier begeisterte man sich dann wieder für farben und vor allem muster - bald wurden viel haltbarere und leuchtendere, künstliche farbstoffe erfunden und endlich konnte man auch echtes schwarz färben. wie eine gegenbewegung wirken in diesem zusammenhang die duftigen weissen sommer- & ballkleider der gründerzeit - wer kennt nicht diese gemälde auf denen frauen kleider wie wolken tragen....
nachdem sich die elektrische beleuchtung allgemein durchgesetzt hatte verschwanden die weissen abendkleider zugunsten von pastell- oder juwelentönen.
aber dass ein sommerkleid weiss zu sein hat, hielt sich bis in die 20er jahre - und ab der jahrhundertwende wurde weiss auch wieder praktisch - für tennis-, segel-, strandkleidung.

ab den 2.weltkrieg verschwand das weisse sommerkleid fast ganz zugunsten bunter drucke - dafür hatte sich weiss für bräute endgültig durchgesetzt. ausser zum tennis trug man pures weiss höchstens noch als popeline- oder nylonbluse....

die hippie-frauen kramten dann die weissen viktorianischen spitzenkleider und nachthemden heraus - und so kam in den 70ern das weisse sommerkleid wieder - reichlich mit häkel-, klöppel- oder bauernspitzen verziert.

und heute?
tragen nichtmal tennisspieler ganz weisse anzüge. 
anfang der 2000 sah ich in berlin ghettokids von kopf bis zeh in sportives weiss gewandet - kräftig nach bleichmitteln duftend..... speckgürtel-prinzessinnen lieben weisse jeans.....
ich selbst trage so gut wie nie komplett weiss - es scheint nicht zu mir bzw. zu meinem lebensstil zu passen - es fühlt sich fremd an. ich habe auch kein weisses kleid......












d e t a i l s

weisse haare - mütterchen natur
weisse bluse - 60´s vintage
weisser rock - von mir
weisse strickjacke - 2.hand

eine prise farbe brauchte ich dann doch - wie die weissen rhododendron-blüten. 
obwohl ich weissen schmuck, hemdchen, brille, weisse handtasche & schuhe gehabt hätte - aber grüne streifen, hellgelbe perlen, ein altrosa camisole, apricot sonnenbrille und cognac-farbene slippers mussten irgendwie sein. und meine neue clutch in hellgelbem kroko - danke katl!


















himmel! 
ist das anstrengend. zum glück bin ich nicht allein - geht doch mal gucken zu meinen beiden modischem freundinnen
&









Kommentare:

  1. Weiß gab es bei mir nur als Bluse. Und ja die alte bestickten Unterröcke oder Kleider, Zweiteiler aus alten bestickten Tischdecken...da fällt mir auf, dass ich ewig diese Farbe nicht mehr getragen habe! Dein Ensemble finde ich hübsch, auch weil dabei feine andere Töne herausschimmern..
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  2. wie du da im letzten Bild dahingestreckt - (die Phantasie schlägt da Purzelbäume - wovon du wohl träumst? vom Ritter auf weißem Schimmel?vielleicht:-))
    siehst du wunderbar romantisch aus...*xxx
    man könnt geradezu ins schwärmen geraten, pass auf(dass dich keiner im Walde erblickt sonst droht massiv Entführung - der Jungfräulichen gestalt...kicher...
    nein - in echt; ich mags weiss an dir, zumal du wundrbar mit "FARBE kombiniert hast - (sehr geschickt) - steht dir gut.
    ich lief ja jahrelang in weißer Klinikskleidung und Praxiskleidung herum und mochte lange danach noch kein weiss an mir, aber das schließt nicht aus, dass ich keine weißen Spitzen habe!!!!!
    wenn die beinchen (wichtig ) und das übrige auch schön gebräunt mit leichtem Schimmer ist, dann
    trage ich ausgesprochen gerne weiss in jeder Variante und zum strengen Hosenanzug in Blue sieht ein weißes Spitzen T-Shirt ausgesprochen edel und schick aus!!!!!!oder ein weißes Herrenpberhemd mit strengem Schal oder der Kravatte - nur edel und schön...damit geh ich gerne spazieren und zeig mich auch gerne um der bewundernden Blicke wegen..lacht...das
    trauen sich ja die meisten nicht zu tragen....!!!!!
    Toller Sommer - Maienpost -
    herzlichst Angelface....
    und: tragen Engelchen ncht auch immer weiß auf ihrer Wolke????!:-zwinker...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ;-DDD
      danke dir für die schönen komplimente - und du solltest echt mehr anzug-posts machen!!!
      xxxxx

      Löschen
  3. Ohhhh Beate der Rock ist traumhaft schön. Ist das Taft? Egal wunderschöner Stoff. Hach ich bin ganz verzaubert von euren tollen Looks, Natalias Kleid, Dein wunderschöner Retro Style. Kette un Clutch dazu sehen auch toll aus. Danke für das schöne Thema :)
    Ganz dicken Feiertagsmatronendrücker <3<3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. babycord!
      danke dir - alles liebe & drüüück!! xxxxx

      Löschen
  4. I too am not fond of wearing white.

    I would not have done well in the early days wearing clothing that smells like bleach. With my fibromyalgia that makes me ill.

    I love how you've managed to layer on different textures in your white. Especially with the cardigan.

    Suzanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. thank you suzanne - i do love texture in fabric - one reason to prefer vintage - modern stuff is mostly plain flat.......
      xxxx

      Löschen
  5. You look fabulous in white. I love the added texture of the cardi and the chunky beads, too.
    I loved the Belle Epoque era and also the fashion of the late 1960s when the hippies ransacked their grannies lofts for Victorian petticoats to wear as outerwear. I'd love to wear more white dresses but our weather never seems to play nicely! xxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. thank you vix! why we do need the warm, sunny weather for white - i was asking myself? then - as it was just april - i saw me with black tights and black accessories in the rain like some victorians..... but - summer in spring this year, here at least!
      xxxxx

      Löschen
  6. I adore your outfit!! I looked at it last night, but was too exhausted to comment, so I waited till morning to tell you that I am taken with this photo shoot so much! The play of textures is amazing, the yellow beads and clutch are genius addition! I love that you wear such casual shoes with this dressy outfit, and cozy cardigan - it makes it fancy, but approachable, relaxed... LOVE IT! The shady garden provided the soft light for your shoot, and pictures are really beautiful!

    Thank you so much for writing about the history of white clothing!! Now it makes sense that our landlord wears white - of course! it's easy to clean! I was puzzled with all those questions for a while - how did they clean all this white linen in the old days? Boiling and sun - of course!! I even remember my Mom boiling white bedding when I was a child...

    I am also not very keen on wearing white, as you know. I think my first ever off-white dress was the one by Teresa Maccapani Missoni from her marvelous collection for Eloquii, and this polka dot dress is my second white dress. I thought that white would wash me out, but I think with make-up and a little contrasting accessories it works - it gives off such a lighthearted feeling, like fresh air!

    Lots of love and thank you for this challenge, my dear! <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. thank you natasha! its has to had a casual vibe - because i wore it for real life - a stroll and a visit to some friends for coffee in the garden - not an event for pumps ;-)
      me too has memories of gran & mom boiling household linen in the washing room in the basement - in a huge, wood heated pot..... and then the linen got laid out on the lawn in the bright sun.
      you´r right - contrasting accessories or/and make up help - but the best is a nice sun tan for wearing all white - should have put that theme in august :-D
      much love! xxxxxx

      Löschen
  7. You're looking stunning in every way in this outfit, Beate! I love the different textures and the subtle additions of colour. And what a wonderful location, showing off your white outfit against differently coloured backdrops. Maybe I should think of adding more white to my wardrobe, as it is currently almost non-existent! Hugest of hugs xxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. thank you dear!
      chose off white with a hint of yellow/brown for yourself - warm colors suit you best! hugs! xxxxxx

      Löschen
  8. Der Rock ist wunderhübsch Beate! Wunderschöner Stoff und ein sehr femininer Schnitt.Mein erstes weißes Kleid war seinerzeit Oma's Nachthemd vom Flohmarkt, weisses Leinen mit Lochstickere. Ich habe es geliebt.

    Liebe grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hihi - meins auch - allerdings tatsächlich von omas dachboden!! so mit 12....
      xxxxx

      Löschen
  9. Jupp. Glaube ich Dir aufs Wort. Friseure tragen auch oft und gerne ganz viel Weiß. Da kann man jeden Fleck perfekt rausbleichen, sagen sie. Aber welches Material verträgt heute schon noch eine Kochwäsche.
    Vermutlich nur noch die aus dem Fundus von Leuten, die bescheid wissen, so wie Du.

    Sehr chices Ensemble. Gefällt mir. Vor allem das grün abgesetzte Jäckchen.

    LG sunny

    AntwortenLöschen
  10. danke für die interessante geschichte der weißen kleidung. ja, in hippiezeiten (ich bin ja schon so alt, dass ich daran "betieligt" war !)hatte ich selbstverständlich auch einen weißen schlabberrrock, dazu eine griechisch anmutende weiße bluse mit stickereien - wie schade, dass ich das irgendwann mal entsorgt habe! eine weiße dicke echt kretische wollstrickjacke hatte ich auch, die habe ich so geliebt (damals ging das noch!!). heute trage ich im sommer gerne leichte weiße leinen- oder baumwollblusen, das ist einfach genial bei heißem wetter.
    dein weißer rock ist traumhaft, ich mag das zarte muster total gerne und die grünen streifen der strickjacke finde ich sehr erfrischend dazu. wunderbare fotos vor den rhododendron!!
    liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke mano - du alter hippie ;-D
      <3
      es gibt ja wieder diese blusen und kleider zu kaufen - weiss mit spitze - aber ich fürchte längst nicht so schön wie vor einem halben jahrhundert.....
      an diese strickjacken kann ich mich auch erinnern - ich glaub meine hier ist so ein revival-teil.
      xxxxx

      Löschen
  11. Danke für den historischen Hintergrund, davon wusste ich in der tat so Einiges noch nicht. Du überstrahlst die Botanik um Längen :-) Und wie Du das so hingegossen auf der Bank liegst, der Bahnwärter hätte Dich bestimmt sofort noch einmal geheiratet.
    Ich habe allenfalls weiße Oberteile, alles unterhalb der Gürtellinie habe ich lieber ein wenig dunkler. Da fällt es nicht gleich auf, das man mit den schmuddeligen Gartenfingern an die Büx gekommen ist.
    Liebe Grüße
    Karen
    KAren

    AntwortenLöschen
  12. Fascinating history. It makes perfect sense once you think of it, but who thinks? You look lovely in white.

    AntwortenLöschen
  13. Mir gefällt vor allem, dass Du die beiden hellgelben/beigen Dinge, nämlich Tasche und kette, dazu trägst. Das macht das Ganze nicht so komplett weiß... und wie beim Vorbild der Rhododendron-Blüten, schaut es sehr apart aus! Gefällt mir sehr, auch zu Deinen Haaren.
    Ich finde den Einblick in die Geschichte des WEISS - aus bekleidungstechnischer Sicht - sehr interessant, richtig spannend! Und nachvollziehbar, dass man Weiße Wäsche eben kochen und somit hygienisch halten konnte...
    Jedenfalls gefällst Du mir sehr als strahlend weißer Fleck in der grünen Natur <3 :-D
    Liebe Grüße und lieben Dank fürs Erwähnen!
    Maren

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. merci maren!
      dein post musste unbedingt erwähnung finden, ist er doch die perfekte ergänzung des themas!
      xxxxx

      Löschen
  14. You really challenged yourself by setting this theme then!
    I love the comparison with the white flowers. So pretty.
    The history lesson was fantastic! I wear quite a bit of white and off white, but the cleaning of it is problematic. Not one for bleach, I end up over dyeing it with eucalyptus and then finding a new one in the secondhand shop!
    My favourite form of white is my bed draped in slightly rumpled white linen sheets. Ahhh! So relaxing.
    xo Jazzy Jack

    AntwortenLöschen
  15. Living in South Asia I have no use for white- it is either mud or dust here and white suits neither. You look absolutely lovely & Spring-y in white though. I hesitate to ask hat is the "bacon belt" though?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "bacon belt" - suburban area, typically middelclass neighborhood :-D
      xxxx

      Löschen