Sonntag, 4. März 2018

mehr barock #pillnitzer lustschloss


oder warum es uns immerwieder dorthin zieht......













glückliche stunden

wir haben beide schöne kindheitserinnerungen an schloss & park pillnitz - der bahnwärter wohnte im ort und hat mit seinen freunden fussball auf dem schlossrasen gespielt.
ich war oft mit den grosseltern da - sie machten mit uns ausflüge zu den schlössern der weiteren umgebung - wenn wir nicht gerade durch die wälder wanderten. und schon als kind war ich hin&weg von der zauberhaften datcha von august dem starken, kurfürst von sachsen und (ein bisschen) könig von polen.

geplant und gebaut wurde die anlage im hochbarocken chinoiserie-stil - damals der letzte schrei. alles "chinesische" faszinierte die leute. wobei "china" für die meisten damals am kaukasus anfing und im pazifik endete. und so wurde fröhlich indisches, südostasiatisches, japanisches und eben auch chinesisches gemixt - mit einer prise südsee obendrauf.
die schlossanlage strahlt selbst im tiefsten winter bei eiseskälte ein wunderbare heiterkeit und anmut aus - und SO sah es dort im sommer 2009 aus - bei unserer hochzeit:





















dass die im barock was vom feiern verstanden imponiert uns beiden sehr - folgenden text habe ich bei wikipedia gefunden:

Hochzeit des Sohnes Augusts des Starken

Die 4 Mio. Taler teure Hochzeit des Kurprinzen mit der Kaisertochter 1719 ging besonders opulent vonstatten: Die Braut, die am 2. September Pirna erreichte, ging an Bord des Bucentauro, einer Replik der venezianischen Staatsgaleere, und fuhr mit dieser, begleitet von anderen Prunkschiffen und -gondeln sowie mit Musik von Hebenstreit, Buffardin, Weiss, 6 Oboisten und 2 Hornbläsern, in Dresden ein. Das Brautpaar traf sich anschließend mit August auf der mit türkischen Zelten dekorierten Vogelwiese und hielt mit über 100 geschmückten Kutschen Einzug ins Residenzschloss. Die prunkvolle Parade wurde mit Trompeten- und Paukenmusik von den Triumphbögen und Kirchentürmen aus begleitet. Am 3. September besuchte der Hof ein feierliches Te Deum mit Musik des Hoftrompetencorps in der Katholischen Hofkapelle. Während des Stückes wurden 330 Salutschüsse abgefeuert, gefolgt von einer Festtafel im Schloss, begleitet mit Hofkapellmusik und Singeinlagen sowie dem Besuch von Lottis Opera seria pastorale „Giove in Argo“ im neuen Opernhaus am Abend. Am 4. September folgten ein Tanzabend mit 94 Musikern im Riesensaal des Schlosses sowie französische („Ariane“), ferner italienische Theaterstücke am 5. und 6. September. Außerdem fand ein sog. „Kampf-Jagen“ statt: begleitet von Horn-, Trompeten- und Paukenklängen sowie über 4000 Besuchern wurden in einem hölzernen Amphitheater verschiedene wilde Tiere (2 Löwen, 1 Panther, 1 Pavian, 6 Bären, Wildschweine und Auerochsen) aufeinander losgelassen und dann von August und dem Brautpaar abgeschossen. Am 7. September wurde Antonio Lottis Oper „Ascanio overro Gli odi delusi dal sangue“ sowie ein italienisches Theaterstück aufgeführt. Am 8. und 9. September fanden im Innenhof des Marstalls „Damen-Rennen“ und „Ringspiele“ sowie am Abend italienische Komödien und französische Tragödien („l’Inconnue“) statt. Am 10. September, dem Tag des Sonnenfestes, wurden Heinichens Festoratorium „La gara degli dei“ und später ein Feuerwerk, begleitet von 64 Trompeten, 8 Pauken und Tafelmusik, aufgeführt. Die Aufführung des französischen Theaterstücks „Hypermnestre“ folgte am 11. September. Am 12. September fand das Marsfest statt: Wettkämpfe zu Pferde und zu Fuß sowie am Abend Theater. Am 13. und 15. September wurde „Teofane“ im Opernhaus und „Li quattro elementi accompanimenti“ (beide von Antonio Lotti) im Schlossgarten aufgeführt – ergänzt durch französisches Theater am 14. September. Am 15. September dann das Fest des Jupiter mit einem „Karussell der vier Elemente“ – einer Pferdevorführung mit Militärmusik und italienischem Theater am Abend. Am nächsten Tag war Tanzabend, und am Tag darauf fand das Fest zu Ehren der Erdgöttin Erda statt, bei dem eine Aufführung von 300 Janitscharen mit 24 Mohren und 12 Heiden (deutschen und polnischen Lakaien) in türkischen Gewändern stattfand – am Abend „Nacht-Schießen“.

Die Serenate „Diana sul’ Elba“ von Johann David Heinichen zu Ehren der Jagdgöttin wurde am 18. September auf einem aufwändig dekorierten Schiff, in der Form einer riesigen Muschelschale, mit 4 „Nymphen“ an Bord und gezogen von 4 „Seepferdchen“, aufgeführt. In der anschließenden Wasser-Jagd wurden 400 Hirsche, Rehe und Wildschweine in die Elbe getrieben, um danach abgeschossen zu werden – am Abend italienisches Theater. Am 20. September fand das Merkurfest statt, das einen festlichen Umzug, die Aufführung einer italienischen Kantate, einen großen „Jahrmarkt der Nationen“, eine Messe und eine Lotterie im Zwinger umfasste – die Braut wurde in einem prächtigen Muschelwagen ins Festgelände eingefahren. Am folgenden Tag war Theater. Unter den vielen anderen Aktivitäten waren auch die Aufführung des französischen Divertissements „Les quatres saisons“ mit einem Text von Poisson und der Musik des Kapellmeisters Schmidt am Tage des Venusfests (23. September) unter freiem Himmel im Großen Garten, bei dem auch über 100 Angehörige des Hofes im Venustempel neben dem Palais selbst tanzten und zu der auch Georg Friedrich Händel aus London und Georg Philipp Telemann angereist waren – sicher auch, um das neue Opernhaus am Zwinger, das größte und prunkvollste seiner Zeit, zu sehen. Zuletzt fand am 26. September im Plauenschen Grund das Fest des Saturnus statt, das eine Bergparade, ein üppiges Festbankett, eine Jagd, Vokalmusik und eine italienische Komödie umfasste. August gab ein aufwendiges Buch mit Kupferstichen von diesem Fest in Auftrag. Anschließend fand noch ein „Klopf-Jagen“ statt. Die Feierlichkeiten fanden mit weiteren Aufführungen von Antonio Lottis Oper „Ascanio“ am 24. und 29. September sowie von italienischem Theater am 28. September ein Ende.


















ausbeutung? das hat sich seit damals nicht wirklich geändert - es heist nur nicht mehr "leibeigene" sondern "konsumenten".....

müssig darüber nachzudenken, wieviele musik-&theaterstücke nie geschrieben, schlösser & parks nie gebaut und bilder nie gemalt worden wären ohne des augusts lust an pomp&protz. und die ewige feierei kurbelte die wirtschaft an - all das was für ein rauschendes fest gebraucht wurde, musste ja produziert, transpotiert und gehandelt werden.... heerscharen von bediensteten standen in lohn&brot.


und nur weil der kurfürst gold für seine party-kasse erschaffen lassen wollte, erfand der johann friedrich böttcher mal so nebenbei das europäische porzellan.
aber das ist schon wieder eine andere geschichte....







Kommentare:

  1. Mir hat es dort im Dezember 2007 auch gut gefallen. Tolles Foto von euch beiden!
    Sonntagsgrüße
    Astrid

    AntwortenLöschen
  2. Hach toll anzusehen am Sonntag Morgen. Das Schloß ist die Schau und das Bild von euch wunderschön. Oh ja feiern konnten sie früher sehr dekadent und lange. Ein sehr schöner Post, tolle Fotos, ich geh sie gleich nochmal anschauen ;)
    Dicken Sonntagsdrücker Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke liebe tina!!
      ..und wann kommst du um das alles IRL zu sehen?? ;-D
      xxxx

      Löschen
  3. 100 geschmückte kutschen - da kann jede heutige adelshochzeit einpacken ;-)
    schlösser, gärten und die ganzen wunderschönen details wie wandgestaltung, zäune, türgriffe, bilderrahmen etc - ich bin froh, wenn vieles erhalten und geschützt wird.
    in meinem sommerurlaub in thüringen sah ich leider auch viel zerfall - es ist kein geld da, um diese teile unserer vergangenheit zu retten. fast wie in der untergegangenen, wenn die häuserfassaden glatt geschliffen wurden, weil der bourgeoise pomp im aufbau zu teuer war. adels-altlasten wichen protzbauten und werden jetzt im disney-stil nachgebaut. na, wenigstens mit eurem sandstein, das habe ich nicht vergessen.

    und wie schön das foto von euch ist! das wird mir gleich warm, bei dem gedanken an einen sommertag!

    unterkühlte grüße aus nordfriesland
    bärbel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. schön von dir zu hören *freu*!
      hier ist leider auch nicht überall das gold am glänzen - aber es wird immer besser. "schlösser&gärten" und denkmalschutz und restauratoren geben sich echt mühe. man hat auch begriffen, dass tourismus ein wirtschaftszweig ist...
      der sandstein für die disney-bude gibt hier vielen lohn&brot - immerhin :-)
      bald is frühling! xxxxx

      Löschen
  4. Nun, ich würd mal so sagen: dieses hochzeitende Pärchen, er im weissen Nadelstreif und sie im edlen, hellbau gemusterten Kleid, das damals noch nicht kniff ;oD - die stehlen allem andern ringsum tatsächlich die Show. Finde ich. Und mit Kurprinzen, die anlässlich ihrer Vermählung einzig zu ihrem Vergnügen 400 Wildtiere erst beinahe ersaufen lassen, nur um sie hinterher abzuknallen, hätte ich mich damals wohl schon angelegt. Sowieso gut, dass ich heutzutage und nicht im Mittelalter, nicht im Barock und überhaupt nicht irgendwann früher gelebt habe. Ich wäre, ach, auf dem Scheiterhaufen geendet.......
    Hummelzherzensdrücker zum frohen Sonntag!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. nicht nur zum vergnügen - man brauchte was zu futtern für die vielen gäste und angestellten - industrielle tiermastanlagen gabs nämlich noch nich. und die "dekadenz" eines vegetarischen ernährungsplanes hätte damals niemand verstanden...... fleisch war rar und ein fest - gab ja auch keine exotischen sojaprodukte um den eiweisbedarf zu decken. der logischerweise viel höher war ohne zentralheizung und motorisierte fortbewegung.
      ;-P
      danke für´s kompliment! schönen sonntag! xxxxx

      Löschen
  5. Liebe Beate, wow, super habt ihr ausgesehen am Hochzeitstag♥ Das Kleid- wunderschön. Jetzt ist es halt ein wunderschöner Rock. Das Schloss gefällt mir sehr und vielleicht kann ich es mir ja auch mal anschauen. Hab einen schönen Sonntag, glg Puschi♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke dir!
      wenn du schloss gucken kommst - sag bescheid! xxxx

      Löschen
  6. Das glückstrahlende Hochzeitspaar stellt die Pracht des Schlosses an dem Tag aber absolut in den Schatten! Wie schön, das Kleid nachträglich im Ganzen zu sehen. Der Schirm ist wunderschön dazu. Der schmucke Bräutigam kann sich aber auch sehen lassen, sehr edel!
    Schönen Sonntag für Euch :-)
    xxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke liebe karen!
      ...und er hat den kompletten anzug ganz allein gekauft - nur bei der fliege habe ich geholfen - weil damals das angebot so schlecht war und ein kompromiss gefunden werden musste......
      den schirm hatte ich lange vor dem kleid/stoff - lustigerweise sind da ja auch stilisierte tulpen drauf! und er war nötig - es war sehr heiss an dem tag.
      xxxxx

      Löschen
  7. These have got to be some of the best wedding photos I've ever seen, you both look fantastic - true to yourselves and blissfully happy.xxx

    AntwortenLöschen
  8. I can understand why you're drawn to that magnificent castle again and again. Your wedding photograph is absolutely divine, and you both look very happy! And now I got to see your wedding dress, which was stunning! Hugest of hugs! xxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. huge hugs back! and thanx! sewing the dress on my own was the only way to get what i wanted after the best "gewandtmeister" ever emigrated for the sydney opera :-)
      xxxxx

      Löschen
  9. Das Schloss ist ein wirkliches Schmuckstück. Ich glaube aufs Wort, dass Ihr Euch da gerne aufhaltet. Und das Bild von Euerer Hochzeit sieht einfach sowas von genial und glücklich aus. Toll.
    LG Sunny

    AntwortenLöschen
  10. Oh these photos exude happiness!!! What a gorgeous palace, all the details, the formal garden, the little towers and colors - fantastic! But above all, your wedding photo! You both glow! You both look so smart, stylish and fun! Many, many happy years together - and many, many happy trips to this beautiful place together!

    Lots of love and sunshine, my dear!

    AntwortenLöschen
  11. I've never seen Pilnitz! What a beautiful place for a wedding. Love your dress & the groom's pinstripes!

    AntwortenLöschen
  12. na gut, dass eure hochzeit nicht so opulent war wie die des kurprinzen und der kaisertochter ;)!! das foto von euch ist wirklich wunderschön und strahlt glück pur aus!
    schloss pillnitz würde mir sicher auch sehr gefallen!
    liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. wenn es nach dem BW gegangen wäre hätten wie MINDESTENS eine solch fette hochzeit gehabt ;-D
      pillnitz ist ja nicht nur das schloss - riesiger park mit arboretum, tropenhaus, orangerie und 300 jahre alter kamelie von der grösse eines ausgewachsenen baumes.....
      xxxxx

      Löschen
  13. Ihr wart so ein schönes Hochzeitspaar, Beate! Stilvoll von Kopf bis Fuß. Dieses zauberhafte Schlößchen ist genau der richtige Rahmen. Es strahlt Leichtlebigkeit und Sinnenfreude aus. Ein guter Ort eine Ehe zu beginnen.
    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  14. so ein tolles hochzeitsfoto!!! na.. ihr beide seid ja sehr schön!

    AntwortenLöschen
  15. herrliche Bilder..
    das hat wirklich eine besondere Ausstrahlung
    und ihr Beide passt perfekt hinein ;)

    ja der August..der wusste zu feiern..
    und mit Stil
    nicht so plump wie manche Möchtegerngrößen heute

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen