Donnerstag, 26. März 2020

vorkochen #zuhause leben


in der schwarzküche der plappermühle


tabuzone restaurant

die bahnwärter gehen ja eh selten essen. das hat geschmackliche, gesundheitliche und auch wirtschaftliche gründe.....aber ich weis von leuten, da bleibt die heimische küche meist kalt . normalerweise.
und die sind nun, weil sie nicht ausgehen sollen, ein bisschen überfordert in sachen warmes essen.....

deshalb dachte ich mir - teile ich meine erfahrungen in sachen unkomplizierte essenszubereitung mit euch!




ohne vorkochen geht es nicht!

wöllte man jeden tag 1-2 vollständige mahlzeiten extra kochen, man würde wahnsinnig und käme kaum noch zu was anderem. stattdessen baut die kluge frau (und auch der mann!) vor: diverse lebensmittel lassen sich auf vorrat garen ohne an geschmack und nährwert einzubüssen, ja manche werden sogar mit jedem aufwärmen* besser!
ausserdem ist es auch an der energiefront sparsamer, grosse mengen in grossen töpfen zu garen.

im obersten bild: buntes gemüse in brühe gedünstet - stangenbohnen, spitzpaprika, möhren.
am besten man nimmt gemüse mit ähnlichen garzeiten - das schont die nerven. putzen, kleinschneiden, waschen - mit öl und halbe füllhöhe wasser ansetzen - gekörnte gemüsebrühe und gewürze dazu - weichdünsten bei geschlossenem deckel......hielt bei uns 2 tage vor.




pellkartoffeln

eines unserer liebsten lebensmittel. wir kaufen die katoffeln möglichst von den lokalen "LPG" - da kriegt man super qualität für günstiges geld - und grosse säcke, meist nehmen wir 10kg. dank urtümlichem sandsteinkeller gibts auch keine problem mit der lagerung - stadtbewohner sind da klar "gehandycapt".

aber auch die essen einen grossen topf mit 1,5-2kg in 2-3 tagen auf - je nach besatzungsstärke.

sind die kartoffeln erstmal gar, sind der phantasie keine grenzen gesetzt.....
sie funktionieren sogar einzeln als snack im stehen mit etwas salz drauf.....




das kohlbeet.....

.....war fällig. schliesslich muss die fläche für die neue aussaat vorbereitet werden. also einen grossen topf kohlsuppe gekocht!
dafür habe ich den grünkohl und den missratenen rosenkohl benutzt - dieser hatte keine oder nur mikroskopische röschen gemacht, ich hab einfach die blätter verwendet.

kohl verlesen, schneiden, waschen. mit wasser, öl, salz, lorbeerblatt, kümmel und estragon zum kochen bringen und ca. 1h stunde köcheln lassen......

4 liter reichten uns (mit pellkartoffelbeilage) 3 tage lang - und der ziegenhirt hat auch noch ein grosses glas abgestaubt.




uromas geschirr

stimmt eigentlich gar nicht. aber mein geschirr sieht zumindest so aus - kein edelstahl, kein "sandwichboden", keine teflonbeschichtung. 
die handgeschmiedete eisenpfanne, un-abgewaschen, wie es sich gehört - der grosse kartoffeltopf, erdig von den wunderbaren knollen - der eiserne topf, dessen deckelgriff schon der rost frist, der aber perfekt zum nährstoff- und geschmacksschonenden dünsten taugt - und nebenbei schon 30 jahre in meinen diensten ist (und vorher war er auch nicht neu).


*aufwärmen

damit man am 3. tag nicht mehr nur brei im topf hat, empfiehlt es sich, sich nur das zu entnehmen, was man gleich isst und in einem kleinen topf oder einer pfanne oder auflaufform warmzumachen.....dass man dazu keine mikrowelle nimmt, muss ich glaub ich nicht erst erwähnen.....
und bitte nix einfrieren - kalt stellen reicht völlig. 




Kommentare:

  1. oooch was für tolle Bilder, bei der Frischeschau von Kohl und Gemüse geht einem ja buchstäblich das Herz auf und der beschriebene INHALT duftet fast bis hier wenn die Phantasie es erlaubt.
    selbstverständlich - egal ob Gulasch und Chili wenn Fleisch - und Möhrchen/Kartoffeln/ja alles Gemüse das man schmoren oder dämpfen - wobei mir schmoren besser schmeckt nicht nur in Vielfalt sondern in größeren mengen hergestellt wird, schmeckt es 1000 x besser als in und für 1 - 2 Teller!/keine Frage...
    Durch die momentan noch herrschenden Außentemperaturen spart man tatsächlich das einfrieren wovon ich eh nicht allzu begeistert bin weil ich lieber "frisch genieße" und 2 x hintereinander es eher noch manchmal besser schmeckt.!
    Guter Tipp von dir denn es gibt tatsächlich viele die oft und gern ausswärts essen" und das eigene Kochen egal aus welch Gründen verlernt haben oder sogar zu faul dafür sind weil es ein klein wenig Arbeit macht im eigenen Kochtopf herumzuschnupern.
    Ich liebe das kochen und brateln und ziehe den eigenen Herd jedem Restaurant vor.
    danke für die Anregungen, mal was anderes gutes als nur ein Rezept wie-was-womit-auf den Tisch kommt.
    lieben Gruß angelface
    du hast tolles altes "Geschirr" - es grüßt der Schmortopf die alte Bratpfanne die sich immer freut wenn jemand länger als 1 Minute vor ihr steht...:-))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja liebe angel - du weist wie´s geht und wie es schmeckt!
      leider fürchte ich, dass die ratlosen hier gar nicht lesen - irgendwie ist es sehr ruhig grad........
      grüss die katzentiere! xxxxx

      Löschen
  2. Fantastic tips, Beate, keep them coming.
    I feel very sorry for some people, UK schools stopped home economics lessons many years ago and we're now on the second generation people unable to cook.
    Sadly our markets are on lockdown so we've had to buy fruit and veg from the Co-op, it's all ethically produced and/or locally grown but it's a lot more expensive. xxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. thanx!
      i think that in germany home economic was never teached in schools since WWII..... if you listen to people, today cooking is a "chic hobby" - making elaboreted meals for events - but for the daily hunger people go out, order or heat convienience in the microwave.
      the potato farm has an automat! you put some money in and a sack with potatoes comes out! they have a milk automat too - for fresh, raw milk from their own cows. so no need for human contact :-D (and both things are much cheaper as in the supermarkets - better anyway).
      xxxx

      Löschen
  3. Genau so! Wir kochen auch immer so viel, dass wir noch mindestens 1-2 Mal aufwärmen können. Und gewärmt schmeckt es, das kann ich nur bestätigen, sowieso immer nochmal so gut! Es ist wirklich sehr praktisch, wenn man abends nach der Arbeit einfach den Topf auf den Herd stellen kann und innert ein paar Minuten das Essen bereit ist.
    Zur Zeit ist es hier so kalt, dass wir das Gemüse und den Topf mit den Resten einfach aufs Tischchen auf der Loggia stellen. Ein riesiger Kühlschrank ist das, sozusagen.
    So richtig gutes Kochgeschirr hält sich nahezu ein Leben lang- da lohnt es sich, auch mal etwas tiefer ins Portemonnaie zu greifen. Vor ein paar Monaten haben wir uns eine grosse Le-Creuset-Bratpfanne gegönnt (in lavendel! 😊), Gusseisen emailliert mit Holzgriff- wunderschön und genial zum Kochen. Nach der Hälfte der Garzeit kann man den Herd abstellen, die Hitze wird derart lange in der Pfanne gespeichert, dass die ganz von alleine noch weiterköchelt. Und den Schmortopf dazu (in himmelblau....) hab ich vor Jahren von Mutti geerbt. Viel mehr braucht man eigentlich gar nicht.
    Dicken Drücker und herzlichste Grüsse!
    ....und heute Abend gibts aufgewärmtes Gemüsecurry mit "Chnöpfli" (Spätzle!), mmhhhh.....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das nenn ich mal fusion - curry mit spätzle :-DDD
      für so hübsche pastellfarben hats hier nicht gereicht - solides schwarz muss es tun ;-D
      wir haben ja nur einen winzigen kühlschrank, die grossen töppe würden da eh nicht reingehen. also keller.
      mahlzeit! <3 xxxxxx

      Löschen
    2. Aussergewöhnlich, aber es schmeckt! Man muss manchmal neue Wege gehen, auch kulinarisch, *gg*!
      Wir haben zwar einen Keller, dessen Boden offen ist (Steine mit Erdreich), da das früher der Käsekeller war. (Das riecht man manchmal bei feuchtem Wetter tatsächlich noch!) Aber er ist zu warm, da dort die neuen Abwasser- und Heizungsrohre unter der Decke verlaufen. Leider! Ich erinnere mich an unseren Erdkeller oben auf der Alp, in dem sogar die Butter im Sommer nicht geschmolzen ist. DAS ist was Grossartiges!

      Löschen
  4. Das Bild mit dem knackigen Gemüse im Topf könnte im Kochbuch abgedruckt werden... schaut dermaßen appetitlich aus! Und das erste Bild mit Dir in der "Hexenküche"... Knaller!
    Zum Glück widme ich mich meinen Mahlzeiten trotz (meistens) Single-Küche und meist warmem Mittagessen in der Arbeit... trotzdem: ich hasse Mikrowelle, ich kann einigermaßen kochen (kann mich ja schlecht "Kreativ" schimpfen und dann nicht kochen können :-DDD) und ich bin es mir wert, dass ich kein ungesundes Fast-Food in mich reinstopfen will. Es geht eben beides: gesund UND schnelle Küche... im Moment hab ich ja eh vieeel Zeit... :-)
    Dicken Drücker!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. merci! <3
      kommt es mir nur so vor oder sind die "kreativen" auch immer die, die mehr und besser kochen? und dabei oft ohne rezept und mit einfachsten methoden???
      zeig doch mal, was du so zusammenrührst!
      drücker zurück! xxxxx

      Löschen
  5. Gosh, Beate fab photos and delicious looking vegetables. I have one very old cast iron pot - a Dutch pot - passed on to me by my sister-in-law about 15 years ago. I dropped the lid of it on my phone at Christmas!

    Love your outdoor fire/oven.

    Hope you are both well and staying safe,
    xxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. thank you vronni! cast iron and the glassy phones are not the best friends i guess ;-D
      take care! xxxx

      Löschen
  6. Forget about cold dishes, I know people who always eat takeaway! And you don't have to be a chef to prepare easy and healthy dishes using the simplest of ingredients. I love the sound of your bean, carrot and pepper dish, and your soup just reminded me that Jos needs to buy veggies for soup when he goes shopping tomorrow. Hugest of hugs xxx P.S. Again, not sure if you got my email as it was sent from my phone and people sometimes tell me they are not getting my emails. If not, in reply to your question, there is indeed a piece of fabric connecting the two pieces of the bag. It's 8 cm at its widest, at the bottom, but tapers a bit towards the handles, where it is only about 6 cm wide.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. you say it - you don´t need to be a chef nor do you need a glam cook book or a high tech kitchen - its some simple rules and fresh veggies (or meat if you like). and spices of cause!
      i´m curious what soup you will make!
      hugsies! xxxxxx
      p.s.: got it - answered! <3

      Löschen
  7. Fürs Kochen ist jetzt mehr Zeit. :-) Wegen dir habe ich grad den ganzen Pack Rüebli auf einmal gekocht. Ist schon Frühling bei euch? Hier fühlt es sich auch mit Blick auf die Wetterprognose eher winterlich an .... Vogelgezwitscher spricht zwar eine andere Sprache ... xxx Regula

    AntwortenLöschen
  8. Wie Du weißt. Mit Gemüse kann man mich nicht locken. Oder zumindest mit dem meisten nicht. Von Deinem würde ich nicht satt werden, denn ich würde mir höflich 2-3 Gabeln runter würgen und ordentlich Kartoffeln essen.
    Das ist auf Dauer einfach nix. Und wenn es keine Kartoffeln gibt... und kein Brot, kein Fleisch, kein Fisch... dann bin ich ruck zuck auf Null Diät und esse nur noch Süßkram, trinke Bier.
    Zucker, Zucker, Zucker. Ich muss also mit Eiweiß (Eiern, Käse, Milch, Fleisch, Fisch) den Bauch voll bekommen. Dazu Salat, Bohnen, Paprika, Tomaten, Spinat, Zwiebelgewächse.
    BG Sunny

    AntwortenLöschen
  9. No fancy cookware here either-been using the same pots since I set up house 30 years ago. Cooking once for several meals is good thinking. I did canning/preserving today and am drying some green beans for later use in soups and stews. Who knows what will be, but I like to have supplies.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. i still have canned beans (in jars) from last years garden harvest in the cellar :-D
      having half prepared food at the hand is always a good idea!
      xxxx

      Löschen
  10. Doch, doch, hier wird sehr wohl eingefroren. Aber nun ist der Gefrierer randvoll. 3 Tage hintereinander das Gleiche essen mag ich denn doch nicht. Und kalt stellen geht jetzt gerade noch, nächste Woche wird das schwierig mit ohne Keller. Der letzte Palm- und Grünkohl ist hier ebenfalls im Magen gelandet. Dein Herdstillleben wäre ein tolles Malmotiv.
    Liebe Grüße
    Karen

    AntwortenLöschen