Montag, 18. März 2013

felsenheimat


das bahnwärterhäuschen steht natürlich nicht an irgendeiner 
x-beliebigen bahnstrecke......
oh nein - es hockt in seiner ganzen gemütlichkeit mitten in der sächsischen schweiz, auch elbsandsteingebirge, liebevoll elbi oder in meinem freundeskreis felsenheimat genannt.


eigentlich ist es ja gar kein gebirge sondern so´ne art üppig bewaldeter mini-grand-canyon, von der elbe in eine gigantische sandsteinplatte gefräst. 
(da sind noch ein paar "andere" beteiligt, das darf gern bei wikipedia nachgelesen werden...)
meine liebe zu diesem flecken aus wald und felsen fing schon in der kindheit an. mit meinen grosseltern war ich hier öfter mal wandernd unterwegs, zwar eher auf wegen die ich heute versuche zu meiden weil touristenautobahnen, aber die saat war gelegt.


dann hab ich mit anfang 30 das felsklettern entdeckt - und war sofort angefixt! nicht direkt vom klettern, das macht spass und die kameraderie ist schön. aber was mich wirklich umgehauen hat war der sehr enge kontakt den man dabei mit dem geradezu lebendigen sandstein hat. sicher hat sich schon der eine oder andere zufällige passant gewundert was ich da mache wenn ich hände, gesicht und körper an den felsen lehne und mit geschlossenen augen ein verzücktes gesicht ziehe ;-)


später bin ich dann regelmässig mit meinem mann zum wandern hierher gefahren. oft sind wir 2-3 tage am stück einfach nur durch die landschaft gestromert, unsere geplagten grossstadtkörper und -seelen auslüftend. übernachtet haben wir unter felsüberhängen, ausgerüstet mit schlafsack und minikocher. dieses grossartige gefühl nach tagen in der "wildniss" so richtig schmutzig und erholt, mit einem grinsen von ohr zu ohr zum bahnhof zu stapfen...... um dann im zug wehmütig zu werden weil man eigentlich dableiben will.


nun - jetzt sind wir "dageblieben". die ganze herrlichkeit liegt vor unserer haustür. und oft lassen wir häuschenrenovieren häuschenrenovieren sein und gehen wandern. bei wind und wetter, regen und schnee. und werden jedesmal belohnt fürs frühaufstehen.
von einer märchenhaften landschaft.



1 Kommentar:

  1. Bewundernswert! Meine Kinder zelten auch mit den Pfadfindern. Ich und mein Mann sind allerdings keine Typen fürs Zelten. Ich mochte das noch nie, wenn einem das Ungeziefer nachts übers Gesicht oder gar in den Mund :shock:
    Aber Wildnis und in der Nähe eine Pension oder Hotel, das lasse ich mir gefallen. Heute wäre es eh wegen des Rückens nichts mehr. Aber ich find es schon toll, wer das so fertigbringt.
    Liebe Grüße
    Sara

    - Wobei ich diesen Post schon einmal gelesen habe, nur wohl nicht kommentiert seinerzeit -

    AntwortenLöschen