Freitag, 8. September 2017

ich ess´ blumen






der garten

ein kleines, mehr oder weniger umzäuntes, aber klar gegen "die wildniss" abgegrenztes, stück land.
nutzland.
es hat eine weile gedauert bis wir den bahnwärtergarten nutzen konnten, auch gab es rückschläge. wobei - bei nutzen meine ich nicht nur gemüseanbau - auch der "gartenraum" an sich ist nützlich: zur erholung und als ort der begegnung mit anderen menschen. ob nun zum schwätzchen von liegestuhl zu liegestuhl oder als gartenparty. der ästhetische wert eines gut angelegten gartens ist aber auch nicht zu verachten.......

nun kann man beim bahnwärtergarten kaum von "angelegt" reden - es ist eher ein der wildniss abtrotzen und das stückweise beseitigen von bausünden der vornutzer - aka beton allerorten und willkürlich gepflanzte hecken. 
nun - wir arbeiten uns langsam aber stetig vor. diesjahr haben wir uns vom gleisschotter befreit der mal flächendeckend hinters haus gekippt worden war - wohl zur befestigung des "hinterhofs". der war zwar mittlerweile von dünnem rasen überwachsen - aber die fiesen klamotten piekten immer wieder durch und ruinierten den rasenmäher. von unfällen beim barfussgehen ganz zu schweigen.....
und pflanzen konnte man da auch nix, man kriegte den spaten keinen millimeter in den boden.
nun - das ist geschichte!
jetzt gibt es dort das hortensienbeet, einen hübschen sandweg und das mediterrane hochbeet. auf dem rest der fläche wird irgendwann die hintere terrasse gebaut.........

viel weniger anstrengend war der gemüseanbau!
das beet hab ich mir von einem kräftigen kumpel umgraben lassen, der boden war so verwurzelt dass ich selbst mit auf den spaten springen nicht weit gekommen bin!
dafür hab ich dann 2 tage wurzeln gelesen.
stangen- & buschbohnen habe ich direkt gesät, mangold vorgezogen. die zucchinipflanzen - ursprünglich 2 - stammen vom gärtner. alle 3 gemüsesorten sind ein voller erfolg!!
auch wenn die mäuse die wurzeln von der grünen zucchini und  2-4 buschbohnen abgenagt haben und auch die schnecken einigen schaden stifteten - wir haben über 2 monate kein gemüse kaufen müssen - haben sogar mehrmals freunde zum essen dagehabt und ich hab sogar ein paar gläser eingeweckt.
langsam lässt es nach weil die sonnenstunden weniger werden. aber ich finde es hat sich gelohnt, wir haben sonst pro woche mind. 20€ für gemüse ausgegeben, das auf minimum 8 wochen hochgerechnet......kosten für dünger sind keine entstanden, der boden war ja ganz ausgeruht und ist superfruchtbar. (für nächstes jahr bekommt das beet ein paar schubkarren selbstgemachten kompost)
ein paar mal unkraut gejätet, gegossen zu 98% mit regenwasser, die aufwendung fürs urbarmachen muss man ja über die nächsten jahre verteilen - erfolg auf der ganzen linie.
erwähnte ich wie köstlich das gemüse ist!!










die ringelblumen sind zum drüberfreuen und für den tee, dazwischen steht noch kapuzinerkresse, die blätter geben würzigen salat, ziemlich schneckensicher.

nur die tomaten führten sich divenhaft auf. trotz dach fanden sie das wetter zu feucht und rollten beleidigt die blätter.......trotzdem konnten wir etliche ernten - aber für den betriebenen aufwand definitiv zu wenig. mal sehen was wir nächstes jahr machen in sachen tomaten........

die auf dem sperrmüll gefundenen, leicht beschädigten teakholzliegen hat der bahnwärter mit bordmitteln repariert - und seitdem haben wir so manche erholsame stunde darauf zugebracht - mit blick auf die getane gartenarbeit, den fluss, den wald und die berge.....


















Kommentare:

  1. Hach wie schön. Jetzt habe ich richtig Lust auf eine Gemüsepfanne bekommen. Kürbis ist jetzt gerade angesagt. Samstag gibts Kürbissuppe! Meine Schwester ist in Urlaub und ich werde mal im Garten nach den Zuccini etc. schauen die im Hochbeet wunderbar wachsen. Ich bin immer platt wenn ich das bei ihr sehe, alles wächst und gedeiht, braucht kaum Pflege.Sie hat nämlich nicht viel Zeit für Gartenarbeit.
    Heute gibt es mal Nudeln nur mit Salbeibutter, ich liebe das.
    Danke für die schönen Gartenbilder :)
    Dicken Wochenenddrücker, tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. kürbis hier erst ab oktober :-)
      wenn man die pflanzungen erstmal etabliert hat und übung mit der pflege dann ist es tatsächlich nichtmehr allzu aufwendig. die kritische zeit ist der juni, da sind die pflanzen noch jung und anfällig......
      hhhmmm salbeibutter!! xxxxx

      Löschen
  2. wirklich genial, was ihr aus dem schotterboden gemacht habt! und das mit dem "auf den spaten springen" kenn ich nur zu gut. wir haben hier fast überall alten bauschutt auf dem grundstück und auch tausenderlei wurzeln. ich brauch auch dringend so einen kumpel zum umgraben, weil herr mano leider rücken hat.
    toll, was ihr alles geerntet habt. ich krieg hunger auf gemüsesuppe!
    liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. schon alles aufgegessen :-)
      immerhin haste ja auch ein kleines paradies auf deinem grundstück geschaffen!!
      vll. gibts einen der sich was dazuverdienen möchte in eurem dorf?? oder ist das eher so´n reiches schlafdorf in grossstadtnähe ;-)
      xxxxx

      Löschen
  3. ps: aus den blüten des indischen springkrauts kannst du gelee machen - goo*le mal!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. nix süsses hier - ausser ganz dunkle schoki :-)

      Löschen
  4. Ein Paradies euer Garten! Gerade weil er seine Wildheit behalten durfte. Dass er euch gut versorgt, ist großartig. Dass ihr dort zudem wunderschöne Plätze zum Relaxen und Feiern geschaffen habt, trägt ganz viel zu deinem Zauber Bei. Ringelblumen am Gemüsebeet gab's bei meiner Oma im Garten auch. Sie hat daraus Salbe gemacht. Die half fast gegen alles.
    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja - ringelblume ist eine wahre wunderpflanze! und wir geniessen es sehr so diverse gartenplätze zu haben - unsere freunde auch :-)
      xxxx

      Löschen
  5. Ich hatte in einer Ecke "Glück", dass sich dort Brennnesseln breitgemacht haben, die ich zu Brennnesseljauche verarbeiten konnte... allerdings gehen auch Rhabarberblätter (nachdem die ja ab Johannistag nicht mehr genommen werden sollen).
    Ja, da hattet ihr ganz schön Arbeit, aber wenn man dann nach und nach "Ordnung" schafft wird man mit blühendem Glück belohnt. Schön.
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende wünscht Jacky

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke dir! brennnesselbrühe hat sich hier als überdüngung erwiesen! eine rhabarberpflanze brauch ich noch! xxxx

      Löschen
  6. Its beautiful garden rather it is kitchen garden , best thing in house to have beautiful garden like this, and having tea in that garden is super amazing !!!!!!
    I am following you, hope you follow me.
    https://clickbystyle.blogspot.in/

    AntwortenLöschen
  7. lieeebe Beate, waas die teakholzliegen hat der Bahnwärtermann selber repariert! Wouw..Klasse! Mein Kompliment! Ebenso aber auch deine gemüsesammlung, die Bohnen sehen so herrlich frischgrün aus wie meine, das Bohnenkraut rieche ich bis hierher - liebe sie, hab mindestens ähnlich wie du davon dicke profitiert wobei bei mir noch die ungetrübte Freude überhaupt etwas selber anzubauen noch das Ergebnis dessen überflügelt und noch dazukommt weil ich wahnsinnig gerne im Garten herumbuddle!
    Deine Blumenpracht in diesem jahr besonders schön lässt mir das Wasser im Mund herumlaufen, würd ich auch ins Salätle tun als Würze und Augenschmaus mit Gänseblümchen und Sauerampfer hab ich >>>>>`s auch ausprobiert und schmeckte gut.
    Der Rhabarber ist dieses Jahr mickrig und meckerig - die Tomaten eindeutig zu wenig bei mir, aber sehr gut und was die Gewürze angeht, die nutze ich bei jedem Essen und das täglich.
    Zu schade, der hebst kommt langsam, ich muss noch im Vorbau eine "Tür auf Schienür/gegen die Regen und Schneetage einbauen - tage voller froher Schaffensfreude wenns nicht zu kalt dafür wird.
    dein Garten - du weisst - für mich - immer wieder eine Wucht, auch das was ihr da geleistet habt.
    herzlichst Angelface...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke angel - der BW ist ein passionierter holzwurm und als gelernte DDRbürger kann man solche dinge eh :-)
      viel erfolg beim winterfest machen!! xxxxx

      Löschen
  8. Tomaten sind bei uns auch nichts geworden, wir hatten 26 vorgezogene Pflanzen verschiedenster Sorten in große Kübel getopft (ehe jemand fragt - wir sind hier zu mehreren Parteien), in Mischerde, mit Spaten, Schubkarre und jeder Menge Muskelkraft - aber Wind und Wetter haben den Damen Tomate nicht gefallen, so dass sie und nur eine bescheidene Handvoll Früchte produziert haben. Ein Nichts im Verhältnis zum Aufwand ... Ansonsten: Vorsicht! Gemüse aus dem eigenen Garten verdirbt einen für (fast) alles andere ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. bin ja mit garten/gärtnergemüse aufgezogen worden - back to the roots also :-D
      schade mit den tomaten....
      xxxx

      Löschen
  9. Your garden and the produce in it are a joy to behold! xxx

    AntwortenLöschen
  10. Hachzjaaaaa..... was kann ich euren Garten gut leiden! Sooo schön ist der, er hat seinen eigenen Willen zum Teil behalten dürfen, das macht ihn sehr attraktiv! Nix da mit Beeten, schön im rechten Winkel zueinander angelegt, und mit der Nagelschere gezähmtem Rasen! Das find ich einfach grauslich. Oder diese traurigen, leblosen, kalten "Gärten" bestehend aus Steinquadern, Kies und ein paar Buchskugeln, so herrlich praktisch, weil sie nicht so viel Arbeit machen.....neeeeeeeee. Ganz abgesehen davon dass die Insekten da gar nix mehr zu futtern und keine Unterkunft mehr finden!
    Aber auch so ein Garten wie eurer nimmt Jahre in Anspruch, bis er sich soweit entwickelt hat, das ist schon klar. Dafür steckt da so viel Liebe drin, und Arbeit und Freude und überhaupt! Achja, ihr macht das ganz richtig. Und werdet grosszügig dafür belohnt, wie man sieht. Was für schönes, "amächeliges" Gemüse!
    Ich muss grinsen: Das Lisbethchen guckt ja schon immer etwas etepetete, nichtwahr? Ich könnt die knuddeln.....!
    Dicken Drücker und herzliche Grüsse zum fröhlichen Wochenende!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. und wie du gucken kann :DDD
      danke für deinen lieben komment, in sachen garten ticken wir ja ziemlich ähnlich. für die buchskugeln hat sich schon der buchsbaumzünsler gefunden, eine raupe die die dinger ratzekahl vernichtet ;-P und da man ja keine grossen bäume zulassen kann - das auto! das laub! - gibts halt keine piepmätze mehr die schädlinge im zaum halten....... jeder hat das environmente das er verdient.
      habs gemütlich! xxxxxx

      Löschen
  11. Ein überaus appetitanregender Garten, so schön bunt. Und als ich die Überschrift las, dachte ich sogleich: "Ich auch"... Lieben Gruß und guten Appetit Ghislana

    AntwortenLöschen
  12. Hach - der Blick von Mademoiselle Lisbeth ist köstlich! Unbezahlbar! Und das neue Gartenstück ist wunderschön geworden. Wenn man so viel Arbeit investiert hat und Schweiß und kaputte Gummistiefelsohlen (hab ich schon mal geschafft, dass der Spaten unten die Sohle geteilt hat), dann bekommt man eine besondere Bindung zu diesem Stückchen Erde.
    Bin immer noch ein großer Fan Eures Karo-Schirmes :-)
    Mit Gemüse bin ich durch, dieses Jahr nur ein einziger Zucchino, einige Tomaten und ein bisschen Salat... Im Hochbeet ist nix wirklich geworden und das neue Hochbeet werde ich aufgeben müssen, weil die Eberesche, die daneben steht, wohl von unten das ganze Beet fein durchwurzelt hat, so dass nix richtig wuchs in der festen Erde. Damit habe ich ja gar nicht gerechnet.
    Aber - Versuch und Irrtum!
    Die Ringelblumen mag ich sehr wegen ihrer Farbe, ich werde nächstes Jahr auch mal welche säen, damit hier nicht alles nur noch pink ist.
    Liebe Grüße!
    Annett

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich hoffe nur die gummistiefel hats erwischt!? au weia!
      ich hab mir ja gleich zu anfang arbeitschutz-gummistiefel bei der RHG geholt - und die haben mir tatsächlich schon öfter die füsse gerettet!
      viel ist hier auch nichtmehr los - wir werden wohl bald gemüse kaufen müssen - oh weh! durch den wald hat der garten nur noch stundenweise sonne jetzt - mal hier, mal da....
      ich war ja immer ein wenig skeptisch bei den hochbeeten - warum haben die ALTEN das nicht gemacht wo die es doch draufhatten mit dem gärtnern? kommt mir vor wie kaufkraftabschöpfung.
      ringelblumentee hilft wirklich gegen schmerzen!
      xxxxx

      Löschen
    2. Ja, es hat nur die Sohle der Gummistiefel erwischt. Dann habe ich mir einen Spaten gekauft, der oben eine Kante hat zum bequemen Drauftreten oder mal drauf hüppen. Wir haben ja Lehmerde, die manchmal wie Beton werden kann. Wusste gar nicht, dass es Arbeitsschutz-Jummistiefel gibt, haben die Stahlsohlen und -Kappen?
      Stimmt - unsere Omas und Opas haben keine Hochbeete gebaut. Damals wurde man aber auch nicht von Gartenzeitschriften und Internet mit Ideen bombardiert wie wir. Hochbeete gab es wohl schon im Mittelalter, sicher eher Hügelbeete. Und die Klostergärten-Beete mit ihrer kleinen Holzeinfassung waren ja auch so was ähnliches. Von Vorteil finde ich das Arbeiten im Stehen und dass nicht so viele Viecher am Gemüse knabbern (na ja, die Ameisen haben es ja auch okkupiert bei mir, also nicht wirklich ein Argument, fällt mir gerade auf). Ein Nachteil ist das Wegsacken des vielen Füllmaterials, man muss jedes Jahr viele Säcke Erde neu reinkippen. Aber unterm Strich wirklich viel Arbeit - wenig Effekt.
      Danke für den Tipp mit dem Ringelblumentee - werde ich mal ausprobieren, wenn Omma wieder das Reißen vom Wetterwechsel hat.
      Liebe Grüße von Annett

      Löschen
  13. Your garden - my kind of garden - looks fantastic, and well worth all your efforts. It's a pleasure to see all that lovely produce too. Surely another reason to continue on your chosen path! Dove Cottage's tiny little garden was originally a rock garden, full of artificial rock and funny concrete structures. After all these years, we still haven't conquered it all ... Have a wonderful weekend, and huge hugs xxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. only rocks & concrete! oh my! sounds like you need heavy machines to get rid of this. but by looking at your photos i could´t tell - dove cottage garden looks always so lush and green and cosy!!!
      h.h.! ;-) xxxxx

      Löschen
  14. Wie herrlich das alles klingt, du beschreibst alles so schön. Dazu noch die Fotos .. ein toller Beitrag. :)

    Liebe Grüße <3 <3 <3

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Beate, das selbstgezogene Gemüse sieht so lecker aus und von den Blumen würde ich auch gern mal probieren und einen Tee trinken. Es geht nichts über Bio-Qualität aus dem eigenen Garten. Ja, Rückschläge gibt es auch im Blumengarten. Davon sollte man sich nicht entmutigen lassen.
    Ein schönes Wochenende und liebe Grüße
    Edith

    AntwortenLöschen
  16. Gemüse selbst anbauen wollte ich immer. Davor stände allerdings die Sache mit dem Umgraben... Und die Zeit, die ich nie habe. Aber wenn Kinder und Hund irgendwann mal ausgezogen sind, dann könnte ich eigentlich. Bis dahin bleibt es beim bescheidenen Kräuterbeet.
    Es sieht so herrlich bei Euch aus. Und wer will schon einen "angelegten" Garten? Der hätte hier auch keine Chance, weil gleich nebenan die Wildnis beginnt. Dazu bräuchte man eine ganze Armada von Gärtnern.
    Liebe Grüße und guten Appetit!
    Fran

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Beate,
    euer Gartenbereich hinter dem Haus hat sich wirklich auf das Schönste weiterentwickelt, seit wir ihn kennengelernt haben - ein richtig prächtiger "Gemüseblumengarten"! UNd ich bin begeistert, dass ihr kein Gemüse zukaufen musstet, obwohl Schnecken und Wühlmäuse zugange waren. So weit ist es bei mir noch längst nicht. Doch ich werde das auch noch hinbekommen, wenn ich mal mehr Zeit für den Garten habe...
    Herzliche Rostrosen-Sonntagsgrüße und kraul mir bitte wieder die Mieze :-)
    Traude
    http://rostrose.blogspot.co.at/2017/09/enkelkatzen-efeu-und-selbstgefarbe.html

    AntwortenLöschen