Montag, 25. September 2017

museum im dresdner residenzschloss #1


rüstkammer








dauerregen war angesagt - der perfekte museumstag!

im dresdner schloss 

wird nach und nach die ausstellung all der wunderbaren schätze, die die sächsische könige über die jahrhunderte gesammelt haben, erweitert. all die märchenhaften dinge werden aus den depots geholt, restauriert und in den neu erstandenen räumen des schlosses ausgestellt.

nach 1945 standen davon nur noch ein paar aussenmauern - zum glück waren die schätze ausgelagert worden...... unten ein bild von 1980.


quelle wikipedia






all die barocke pracht 

die man heute hier sieht - sind quasi neubauten!
ausser schwarzverkohlten mauerresten und stümpfen stand nix mehr. generationen von restauratoren, historikern und handwerkern haben wunderbares geleistet. zwinger, semperoper, hofkirche, viele andere gebäude des innerstädtischen ensembles und nicht zuletzt das residenzschloss stehen wieder da. und nicht nur als replik - im innern ist den anforderungen moderner museen rechnung getragen worden - unter sensibler einbeziehung noch vorhandener substanz, wiedergefundener einzelteile und historischer grundrisse........
...finde jedenfalls ich!









können waffen schön sein?

im "riesensaal" - einem für die damalige zeit gigantischem raum, nun in seinen originalen ausmassen wiederaufgebaut - werden all die prunkwaffen und turnierrüstungen ausgestellt, die damals zeigen sollten, wer der herr im lande ist. martialisches trifft auf grosses kunsthandwerk plus barocke prachtentfaltung. elfenbein, tropenhölzer, edelsteine, gold&silber, seidenstoffe - nichts war zu edel oder exotisch. da lässt man sich doch gern mit erdolchen oder totschiessen...... 

wenn diese handwerker und die königlichen sammler geahnt hätten, wie krieg 500 jahre später aussehen würde - ich glaub, sie hätten lieber puppen gebastelt bzw. gesammelt.



































p.s.: knipsen war übrigens kein problem - selbstverständlich ohne blitz!!



Kommentare:

  1. Was da in Dresden restauriert wurde, fand ich beim letzten Besuch vor ein paar Jahren unglaublich schön. Ob ich mich mit einem edelsteinbesetzten Dolch lieber abmurksen lasse als mit einem schnöden Küchenmesser - ich weiß nicht so genau ;-)
    Liebe Grüße
    Fran

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. gäbe aber einen glamourösen letzten post ;-D xxxx

      Löschen
  2. was ein Wahnsinn was da alles zu sehen ist!:::
    mir bleibt echt die Schnüss offen, unglaublich!
    Tolle Bilder davon - auch ohne Blitz!
    wenn ich mir einzelnen Bilder ansehe möchte ich auf die Frage antworten: können Waffen schön sein?"
    ***....wenn sie so unbenutzt glänzen und leuchten und niemals zum Einsatz kommen sondern nur ihre außergewöhnliche Form zeigen - dann ganz sicher ja!
    toller Post, dies Mal ganz anders aber hochinteressant!
    herzlichst Angel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke angel! hab noch 2 posts von dem museum im vorrat! :-) xxxxx

      Löschen
  3. Janeeeduuu...ich lasse mich höchst ungern erdolchen oder erschiessen- ganz egal, wie prachtvoll die Waffe auch sein mag! ;oD
    Und obwohl ich doch ein Faible für ganz Ungekünsteltes, beinahe schon Derbes und Einfaches habe: Diese Bauten und Dinge sind einfach grandios! Meine Bewunderung gilt vor allem dem Handwerk; alles wurde in mühevoller Handarbeit ohne jede Maschine hergestellt. Da waren Künstler am Werk! Alleine dieses Zaumzeug auf dem 1. Bild ganz links (das IST doch ein Zaumzeug??)- sowas Phantastisches! Einziger Wehrmutstropfen: Dass schlussendlich das gemeine Volk für diesen Prunk aufkommen musste. Und selber wohl am Hungertuch genagt hat. Aber den Aspekt wolln'wer jetzt mal gefliessentlich aussen vor lassen......
    Ich freue mich immer sehr, wenn der Wille (und auch das Geld!) vorhanden ist, solche Zeitzeugen zu erhalten oder wieder aufzubauen. Hab grad gestern ein soeben erschienenes Buch über unser Dorf gelesen. Was gab es da früher wunderschöne Gebäude, nach allen Regeln der (Handwerks)Kunst erbaut, sich in die Landschaft integrierend und erstanden, um vielen Generationen ein Dach über dem Kopf zu geben. Heute sind die meisten davon verschwunden und seelenlosen, modernen "Schuhschachteln" gewichen. Ein Drama!
    Ganz herzliche Grüsse ins BWH!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. jawoll - zaumzeug :-)
      den leutchen in sachsen gings nie "hungertuch" schlecht, ein reiches, fruchtbares land. nur wenn die preussen einfielen (die ihre kohle lieber für soldaten ausgaben als für prachtentfaltung) - dann wurde es auch hier ungemütlich....
      dass die wunderschönen häuser deines dorfes den ytong-schachteln zum opfer fielen ist echt traurig - manchmal ist armut ein segen - so blieben hierzulande die schönen umgebindehäuser erhalten.
      xxxxx

      Löschen
  4. Am Schönsten finde ich die Bauten! Toll wieder auferstanden aus Ruinen. Die Waffen sind an sich auch hübsch, aber sind eben doch Waffen. Bleiben die neu gezeigten Schätze denn wohl dauerhaft oder werden die wieder in der Asservatenkammer verschwinden? Ich war doch echt noch nie in Dresden und höre immer meine Kollegin schwärmen, die schon öfter dort war. Wäre mal was für meinen jährlichen Wochenendtrip :-) Herr Allegria macht sich nämlich nüscht aus Museumgucken...
    Liebe Grüssels
    Karen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. die ausstellungen bleiben - und die waffen sind ja nur ein winziger teil all der schätze! klamotten und gartengeräte werde ich hier vorstellen, aber es gibt ja noch gemälde und das *grüne gewölbe*, porzellan, uhren & automaten......
      der hr.allegria kann ja derweil die elbe aufwärts paddeln oder mit dem rad nach prag fahren ;-)
      auf jeden fall mache ich deinen persönlichen stadtführer!
      xxxxx

      Löschen
  5. Ja, das hat man sich was kosten lassen, das wieder herzurichten, nachdem es solange dem Verfall preisgegeben worden war.
    Interessante Exponate hast Du uns da mitgebracht. Gefällt mir. LG Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. was heist verfall - napalmbomben! und wo hätte das arme kleine land - ausgeräumt von den russen & ohne amerikanisch induziertes wirtschaftswunder - die kohle hernehmen sollen alles in ein paar jahren wieder aufzubauen? den zwinger und die semperoper haben sie ja sogar geschafft - mit vielen freiwillgen subbotniks der bevölkerung übrigens!
      xxx

      Löschen
  6. Erst am Samstag konnten wir wieder den drastischen Unterschied sehen was es ausmacht ob ein solches Gebäude vom Krieg verschont bleibt und immer wieder ausgebessert wird oder wenn es wie einige andere beinahe völlig zerstört worden ist. Restauratoren leisten schon enorme Arbeit .
    Schöne Bilder
    LG heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. wir keinen ja ein paar restauratoren persönlich - eine beeindruckende arbeit!
      danke heidi! xxxx

      Löschen
  7. It's amazing how that magnificent baroque building has been restored and given an contemporary touch. The collection of weaponry is quite something. Not really my cup of tea, but fasninating and thought provoking none the less. Huge hugs xxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. one don´t have to love something to learn something ;-)
      hugs back! xxxxx

      Löschen
  8. What a strange coincidence. When my brother was six my dad bought him a bejewelled brass dagger back from a business trip in Istanbul. My Mum was horrified and hid it away and I only found it again this week - 43 years later! Weapons can be beautiful! xxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. fascinating coincidence!
      i bet the dagger makes for a pretty decoration in your colorful household! xxxx

      Löschen
  9. unglaublich, wie die DDR führung alles verkommen ließ. ich habe auch ein bild vom berliner paltz der akademie (heute gendarmenmarkt) im blog. ich konnte mich gar nicht mehr daran erinnern, dass es in ostberlin wirklich so grottig aussah. an das schöne gewöhnt man sich so schnell!

    oh - das taschenbergpalais ♥ nicht nur wegen des namens mein lieblingshotel in dresden. ein zimmer im frühling 2018 ist schon gebucht.

    xoxoxo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. kann man so nicht sagen - siehe antwort an sunny. zumindest die repräsentativen bauten wurden oft mit grossem aufwand wieder aufgebaut - manche altstädte jedoch, v.a. in der provinz......
      sag bescheid wenn du da bist - würde dich gern auf´n kaffee treffen!
      xxxx

      Löschen
  10. Das ist schon etwas was mich immer interessiert. Gebäude und Ausstellung. Göga hat mal in Oberwesel auf dem Flohmarkt eine alte Rüstung endeckt, total verrostet und die aufbereitet. Fand er total klasse.
    Erschreckend finde ich die Platte fürs Pferd, die Tiere täten mir leid. Das Gewicht, die Bewegung und die eingeschränkte Sicht. Ganz abgesehen vom Blechmann der auch noch draufsitzt, viel schwerer als er ist. Die Pferde waren früher nicht unbefingt größer.
    Das hätte ich mir mit Dir angeschaut, das Museum.
    Dicken Drücker, Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. echt - ne alte rüstung! cool!
      die pferde waren extra schwere (kaltblut)-rassen - die konnten schon was wegschleppen. und wenn man die rüstungen sieht - nichtmal ein schlanker mann von heute würde da reinpassen! winzig! und es ging ja auch nicht stundenlang durchs gelände - attacke und gut ;-)
      drüüücker! xxxxx

      Löschen
  11. The craftsmanship is astonishing! Both the architectural rebuilding and the museum exhibit. I only have associations with fairy tales and books/movies about knights!

    I also like to go to museums on a weekday, other than groups of students, there are not many visitors.

    Lots of love, my dear! Thank you for such an unexpected, splendid trip!!

    <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. is´n´t?!! there is so much fine artwork in that museum - i was energized for days!
      much love! xxxxx

      Löschen
  12. hätten wir uns etwa dort am sonntagmittag begegnen können?? durch das tor (letztes foto) bin ich nämlich auch gegangen, allerdings nicht, um mir mittelalterliche waffen anzusehen, sondern um meine füße auf einer bank unter einem schönen baum auszuruhen! ich hatte noch ein wenig zeit vor abfahrt meines zuges...
    liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. nee - der ausflug war ja früher - aber wenn du bescheid gesagt hättest....
      :-)
      xxxx

      Löschen
  13. Sehr schöne bilder, wie alle in deinem blog, ich war 2015 glaube ich das erste mal in dresden und war überrascht und überwältigt wie schön und voller geschichte es ist. Nicht umsonst wird es das Florenz des Nordens genannt, vielleicht gefällt es mir deswegen so gut, ich durfte in Florenz aufwachsen, leider nur bis zu meinem 5 Lebensjahr. Dein blog ist sehr interessant und schön, lese ihn immer wieder gerne. LG m.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke dir! genau, *elbflorenz* ist einer der spitznamen der stadt - kein wunder dass es dich an deine alte heimat erinnert - es wurde ja mit hilfe italienischer baumeister und -arbeiter/steinmetze erbaut!
      xx

      Löschen
  14. Ja, wenn man an Dresden denkt, denkt man unweigerlich daran was da leider alles zerstört wurde.
    Die Ausstellung würde ich mir auch gerne anschauen. Dein Fotos lassen den Zauber erahnen. :)

    Liebe Grüße <3

    AntwortenLöschen
  15. Ich finde auch, dass jetzt wieder die Zeit für Museeumsbesuche gekommen ist. Leider lassen sie keine Hunde rein. Schade. Da ist New York mit Ausstellungen auf Hundehöhe schon weiter :)

    Von der Kammer habe ich schon vieles gehört. Danke fürs Mitnehmen! LG

    AntwortenLöschen
  16. toll wie alles wieder aufgebaut und hergerichtet wurde
    sie "Schätze" sind wirklich grandios
    und es grenzt wirklich schon an ein Wunder dass alles die Jahre und Jahrhunderte so gut überstanden hat
    herrliche Bilder
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  17. Ach ja....wir können stolz auf unser Dresden sein....es ist noch schöner, als zu der Zeit, als wir dort gewohnt haben und da hat es meinen Eltern schon so gut gefallen, dass sie eigentlich nicht nach Leipzig ziehen wollten. Das Schicksal mit den Umzügen scheint mich nun auch ereilt zu haben. Ja, eigentlich schon, seit ich 2 Jahre bin....heul!
    Ich war ja Dienstag dort und ich kann nur sagen, toll.....aber manchmal ist mir das neue Dresden sehr fremd. Vor allem in der Prager Straße.
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen