Samstag, 28. April 2018

12tel blick in den vorgarten april #vogel- & insektensterben





R A S A N T

der april schaffte es in wenigen tagen von sibirischer winterkälte zum hochsommer....
mittlerweile hat es sich bei typischem aprilwetter eingepegelt - strahlender sonnenschein, frischer, stürmischer wind, regenschauer und hagel.

das vorgartenbeet verwandelte sich quasi über nacht von trist zu blütenzauber. das grün spriesst und ich musste schon das gras mähen.  kübel und kästen mit robusten pflanzen habe ich schon rausgeräumt an ihre sommerplätze.






  JANUAR  FEBRUAR

APRIL  MÄRZ






tulpen und narzissen

zuerst leuchteten die wildtulpen aus ihrem kasten an der haustür - dann folgten ihre eleganten schwestern im beet - zeitgleich mit den narzissen. 

mittlerweile treiben auch die stauden mächtig aus und der hibiskus hat schon winzige grüne knöspchen. mit dem weg-entfernen bin ich nicht weitergekommen - es gab erstmal andere baustellen - mit termindruck.




































vogel- & insektensterben

ich lese ja viel...auch blogs und die dort hinterlassenen kommentare - oft aufschlussreicher als jede offizielle gesellschaftsstudie.

eins der grossen themen im moment ist das insekten- und vogelsterben - wobei "sterben" ein euphemismus ist - AUSSTERBEN wäre das richtige wort.
gerade blogger, die sich mit natur an sich oder nachhaltigem leben und gärtnern beschäftigen, haben dieses aussterben in letzter zeit zum thema gemacht.
und es löst betroffenheit aus.

und da sollte man die komments lesen - und vll. auch mal die links zu den kommentatoren verfolgen!
besonders blumige worte der betroffenheit werden oft von genau denen verwendet, die auf ihrem eigenen blog klafterweise konsumgüter bewerben, eine dicke aktie am CO2-ausstoss haben - und ihre gärten, so sie welche haben, mit kunststoff in form von vlies und deko verschandeln......

****mehr als rasen und koniferen - dafür habe ich keine zeit! ausserdem machen so nektarlose exotische blumen viel mehr her als diese dämlichen wiesenkräuter. sollen doch diese nervigen ökos was für die brummer und piepmätze tun - ich muss ganz viel arbeiten, um mir diesen ganzen konsumerismus & CO2-ausstoss leisten zu können - jawohl! ausserdem finde ich insekten sowieso eklig und die vögel scheissen machen immer auf meine schicken neuen gartenmöbel......****

erst zerstören wir die natürliche umwelt bis zu einen fast nicht mehr rückgängig zu machendem zustande - und dann stellen wir insektenhotels und vogelhäuschen auf. wäre ich singvogel oder hummel - ich würde intakte natur diesen "plattenbauten" bei weitem vorziehen.





naturnah gärtnern

ich habe das erste stück "rasen" als wiese freigegeben. hier habe ich mitte april nochmal gemäht, um dem im winter (der ja monatelang zu mild war) horstig gewordenem gras wieder zur fläche zu verhelfen. nun bin ich gespannt was sich an wildwuchs entwickelt, ich hatte hier schon wilde margereten gesichtet..... zusätzlich habe ich auf kahle stellen wildkräutermischung gestreut - mal sehen.
möglich ist das wildwiesenexperiment erst dadurch geworden, dass uns ein freund letztes jahr einen (gebrauchten) benzinrasenmäher - ein kräftiges ding, auch für höheres gras geeignet und mit reduziertem schadstoffausstoss - geschenkt hat. 
weil wildwiese heisst nämlich nicht, dass man sie nie mäht. aber ein gewöhnlicher gartenrasenmäher schafft das hohe gras dann nicht mehr - entweder benutzt man einen grossen mäher oder man senst (kann ich nicht) oder leiht sich irgendwo ein weidetier (das frisst dann leider auch die blumen im beet ab) - mindestens 2x im jahr.

unten sieht man gut wie die wilden, zartblühenden bodendecker - guter heinrich, wiesenschaumkraut, scharbockskraut, vergissmeinnicht - den "alten" teil des beetes überwuchern - auf der erweiterung dauert es noch etwas......





edit:
der 12tel blick wird jetzt bei
gesammelt!



Kommentare:

  1. hm ja... klar ich bin auch dran schuld. Okay unser Garten ist so schön vernschlässig, dass sich wirklich jedeTierart wohl fühlt.... die Nachbarn vielleicht nicht, die bekommen dann nämlich die bösen Unkräuter auf ihren wertvollen Rasen. Wir leben ja nicht auf dem Land... nein Stadtgebiet.Nebenan das neu gekaufte haus.... Ich beobachte wie die Insektenc Blümchen suchen, vergebens Stein und Rindenmulchwüste. Braun statt grün. Uwe ist fleißig am. Plflanzen und ich kaufe Blümchen für den Steingarten, die sofort von Schmetterlingen unschwirrt werden. I h hoffe die wachsen üppig, zu riesen Blumenkissen bitte.
    Dein Garten ist natürlich toll für Mensch und Tier :)
    Schönes Wochenende, dicken Drücker Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. tina - du bist grandios!
      du siehst das problem, guckst was du tun kannst und tust es!! ich finde das super!
      ich werde später noch´n post nachschieben wie ich bewusst "unkraut" anbaue - vll. findest du da noch ein paar ideen.....
      sarah in einem blühenden garten, umschwirrt von schmetterlingen, bienen, hummeln und bunten käfern, ist eine sehr hübsche vorstellung!!
      grüsse an deinen gärtner ;-D
      wochenendrücker - extra dick! xxxxxx

      Löschen
    2. :)) Mein Gärtner unermüdlich, eirklich Uwe würde alles bepflanzen, überall muss was rein. Wenn er mehr Zeit hätte würde noch mehr blühen. Er hat letzte Woche jede freie Minute genutzt um den Rindenmulch abzutragen, das Vlies zu entfernen und Erde aufzufüllen. War harte Arbeit, aber am Mittwoch konnte er Rasen sähen. Jetzt wird noch fleissig gepflanzt werden. Ich hoffe der Rasen lässt dich bald blicken ;)
      Aber hier ist es echt Mode alles zu pflästern, zu betonieren ... in Steinwüsten zu verwandelt. Sehr bedenklich.... unser Vorort heisst Gartenstadt!
      Dicken drücker

      Löschen
  2. welch ein toller Wildgarten - ran an die Harten! - du sagst es - sprichst aus was sich viele einfach nicht trauen auszusprechen geschweige denn (selber)tun - **deine Narzissen sind der Hammer so riesig groß blühend hab ich sie selten irgendwo gesehen!
    wunderschön...
    bei mir auf der wilden Wiese - richtig - auch die muss von zeit zu Zeit gemäht werden und wenn sie zu lang werden die wilden Gräser die so herrlich blühen (auch ohne dass ich sie alle kennen muss, erfreue ich mich tagtäglich an ihnen - bemerke den Nachbar - auch hier - ab und an - wenn er alle 6 Wochen erscheint um ja auch noch das letzte Grün rund ums Häusle mit der Nagelschere" scherzkeks - abzuschneiden,+ dann wundert er sich wenn die Insekten, Schmetterlinge und Hummeln fliehen die allerdings dann - wat ein Glück -alle zu mir abwandern und fröhlich in der Wiese herumschwirren. Du glaubst gar nicht WAS ich alles schon jetzt gesehen habe dabei ist der Sommer selbst ja noch weit!
    ich liebe mein UNKRAUT und werde den teufel tun und es ausrupfen, da hätten meine vielen fliegenden Besucher ja nix zum bestäuben mehr!!!und woooo sollten die Salamander und Frösche hin?
    dein TEICH im Beet - eine wunderbare Idee...meins ist grasgrün und die Kröte hockt fröhlich darin...
    dein Garten ist ohne mähdrescher wunderschön...
    herzlich angel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich seh dich grad vor mir - im garten wandelnd und umschwirrt von allerlei bunten und glitzernden insekten und die kröte lächelt dich an aus goldenen augen........
      gibs zu du bist ´ne fee!!
      ;-D
      danke dir! xxxxx

      Löschen
  3. Nüja. Meine Meinung zum Thema kennst du ja en detail! ;oD Deshalb freue ich mich sehr, dass du in deinem Garten Wildwuchs duldest. Ist doch sowieso viel, viel schöner als dieses ganze Zurechtgestutzte, in Form Gezwungene.
    Leider bringt gerade dieser sehr frühe "Sommerausbruch" seine Probleme mit sich. So schön es auch ist, wenn alles schon blüht und die Sonne vom strahlendblauen Himmel scheint! Aber jetzt ist das Gras schon so hoch, dass die Bauern bei uns bereits mähen wie die Verrückten. Leider stehen aber alle Wildblumen jetzt in voller Blüte und haben deshalb nicht die leiseste Chance, abzusamen. Es wird sowieso viel zu oft gemäht, auch in privaten Gärten. Richtig hoch stehen lassen sollte man alles, was da wächst, dann hätte man mit der Zeit richtig schöne Magerwiesen mit allem, was dazugehört. Es wäre SO EINFACH!
    Die Sense zu schwingen ist übrigen gar nicht schwer! Ich hab auch eine im Stall und hab sie schon benutzt. Nach ein paar Minuten hat man den Dreh raus!
    Aber ich gebs nicht auf und habe heute nochmal Wildblumensamen nachgekauft. Ich will den kleinen Summern und Krabblern möglichst viel Blühendes anbieten, und es tut sich auch schon ganz viel in meinen Töpfen. Ausserdem lasse ich die Brennnesseln auf dem Reitplatz an der Stallwand alle stehen, als Brutstätte für die Schmetterlinge.
    Hast du's übrigens schon gelesen? Die EU-Staaten haben Neonikotinoide verboten! YESSSS!!!!! Das ist doch mal ein Riesenschritt! Jetzt wird die Schweiz doch wohl hoffentlich nachziehen! Es muss einfach Schluss sein mit diesen Giften, die ohne jeden Gedanken an die Umwelt in riesigen Mengen ausgebracht werden. Scheinbar sitzen in den Regierungen der EU-Staaten doch ein paar helle Köpfe, die langsam aber sicher erkennen, dass es 2 Minuten vor 12 ist......
    Ich wünsch euch viel Freude in eurem Garten, geniesst das WE!
    Ganz herzliche Hummelzgrüsse und Drüüüückerz!!

    PS: Ist das ein schönes Foto, das, wo die Sonne von hinten durch das Osterglöckchen scheint!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. oh - du sagst osterglöckchen! lange nicht gehört - in meiner kindheit hiessen die narzissen hier auch so!
      danke dir!
      ja - habs heut morgen inne zeitung gelesen! geradezu sensationell! bitte mehr davon.
      haste dir schon oregano besorgt? mach mal - wirst staunen wie dessen blüten umschwirrt werden - und er ist so schon anspruchslos, vermehrt sich wie wild und ist frosthart & mehrjährig!
      heute mittag die erste grille und den ersten kuckuck gehört! und die frösche quaken in den tümpeln an der elbe :-DDDD
      dickste drückers und fellstreichler! xxxxx

      Löschen
    2. Ohja...und meine Schwälbchen sind wieder da! Sitzen auf der Wasserleitung unter der Decke, plappern munter den ganzen Tag oder sausen wie der Blitz raus und rein. Wenn DIE da sind, dann ist wirklich Frühling! Und ich freu mich, bald schon betteln die Kleinen im Nest um Futter, das jetzt noch mit Matsch, Pferdehaar und Federchen ausgebessert wird. Schon erstaunlich, was diese kleinen Tierchen schaffen- alleine der Weg zurück hierher aus den warmen Gefilden! Einfach grossartig.....

      Löschen
    3. Äääch...wieder zu früh auf die Taste gehauen! Also: Nein, noch kein Oregano, aber das wird noch. Und Lavendel natürlich. Unbedingt! Ein Sommer ohne Lavendel ist irgendwie nicht ganz. Langsam kommt eins zum andern, die Töpfe werden mehr und die Blütenpracht hoffentlich auch! ;oD

      Löschen
  4. Ich freue mich über Eure Wildblumenwiese und hoffe, das wird was! Bei uns habe ich ein Stück von Rasen dieses Jahr zu fast mähfreien Zone erklärt und ebenfalls Wildblumensamen verstreut. Ich fürchte nur, das wird nichts, weil es nicht lückig genug war. Wir werden sehen. Deine Wildtulpen mag ich am liebsten.
    Bei Euch kann die Tierwelt sich ungestört tummeln, die Bienen werden es Euch danken.
    Liebe Grüße
    Karen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke liebe karen!
      gerade heute wieder 2 wildbienchen und eine hummel aus dem haus rausexpediert - gaaanz vorsichtig im marmeladenglas. schmetterlinge lassen sich ja von mir in der hohlen hand rumtragen ohne zu zappeln :-)
      die grünmasse hat ich schon wieder verdoppelt seit dem foto......
      xxxxx

      Löschen
  5. It's not easy to understand the Google Translation, but your garden is precious! I am sure you give all sorts of relevant information to nature lovers such as yourself. Such lovely photos of flowers. I loved the yellow wild tulips - I don't think I knew them before. Narcissus and garden tulips are fantastic too! In our garden, it's time for blue bells (they are everywhere! white, blue, lilac... so pretty!), and rhodies started blooming! Such a beautiful time of year!

    Lots of love, my dear! <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. indeed such a beautiful time! every day doubles the amount of greenery and flowers - birds singing the whole day and at night the frogs giving a concert........
      lisbeth is rolling in the greenest gras ever - a very happy cat :-D
      greetings in you wondrous wild garden and hugs for you my friend! xxxxxx

      Löschen
  6. Es gibt die hier noch, in der Großstadt, die letzten verwilderten und vergessenen „Wiesen“, das Echte. Ich weigere mich das Wort Grünfläche zu benutzen, klingt irgendwie künstlich *brr*. Es wird leider immer weniger und immer mehr Beton, ganz schlimm sind die Bäume, die zubetoniert werden, glatt und platt gemacht. In Käfig eingesperrt – mein Herz blutet, wenn ich das sehe. Man fühlt sich selber freier und „mehr Mensch“ mitten von Wildwuchs umgeben, in der freien Natur die doch glücklicher macht, als der Panzer von zurecht gesägten Platen und Beton – dass beeinflusst uns doch auch. Begreife nicht, dass die Leute es nicht merken. Augenweide sind deine Bilder, schon beim Gucken leuchten meine Augen. Und dein mini Teich ist so schön! Ich freue mich mit dir Beate über das, was du schon hast und natürlich über die wachsende Wiese:))
    Alles Liebe, Grażyna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. im miniteich wohnen sogar eine seerose, mehrere wasserläufer und libellenlarven!
      dass die städte zugebaut werden liegt ja in der natur der sache quasi - aber dass menschen am stadtrand oder land ihre garten zubetonieren oder nur "toten" rasen gelten lassen - das ist wirklich traurig. wir waren mal im schwarzwald - da waren sogar die feld-&waldwege asphaltiert..... grässlich.
      xxxx

      Löschen
  7. Es gibt hier in München gerade in den letzten Jahren einige Leute, die sich entweder Bienenstöcke anlegen oder ihre Grünflächen, sogar Balkone mit Insekten-/Bienenfreundlichen Pflanzen bestücken, was ich sehr gut finde. Auch die Kinder werden (von mir) an das Thema herangeführt. Ich finde es unglaublich wichtig. Ich denke, dass solche Komments eher provokativ gemeint sind. Zu jeder Bewegung gibt es Menschen, die erstmal was provokatives entgegen setzen. Klar ist das ein bisschen doof!
    Wobei das große Problem natürlich die Monokulturen sind. Überhaupt ist die Welt momentan gefühlsmäßig in einem riesen Umbruch. Ich spüre das geradezu! Hoffentlich mit einem positiven Ergebnis, denn so weitermachen geht ja nicht. Den Morgenkaffee (mit Zimt, hihi!) haben mir jedenfalls Deine wunderschönen Fotos versüßt!
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. stadthonig soll sogar besser sein - weniger pestizide!
      interessant finde ich, dass es bei "solchen" themen unbedingt toleriert werden muss wenn´s "relativierende" komments dazu gibt - siehe deinen zucker-post - aber wehe du relativierst jemandes konsumentscheidung/werbepost - dann haut´s dir´n shitstorm um die ohren! :-D
      haste gestrigen polizeiruf schon geguckt? au weia - fürchte der ist näher dran an der realität als uns lieb ist.....
      dankeschön - hier auch grad morgen-ziegenmilchkaffee mit zimt :-D
      xxxxx

      Löschen
  8. Hei! Beate! Auf den Punkt gebracht.

    Die Rede des Koniferen-Gärtners leist sich wie eine Persiflage... aber ganz genau so hab ich das schon unzählige Male in der Nachbarschaft gehört. Prima Post!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke! jede gute persiflage ist ja ganz nah am original.... ;-D
      xxx

      Löschen
  9. Liebe Beate,
    bei uns war heute schon wieder ein Riesengetümmel im Flieder und dann noch vor allem in den Thymianblüten und in der ersten schon blühenden Katzenminze - und die Vögel zwitschern hier unermüdlich. Übrigens haben sie sich heuer erstmals merkbar an meinen noch grünen Ribiseln (rote Johannisbeeren) vergriffen - aus Futtermangel? Aus Durst? Hier gibt's nur wenig Regen zur Zeit - Hochsommer fast durchgehend seit Anfang oder spätestens Mitte April... Was ich heuer nicht sehr häufig sehe, sind Hummeln und (Zucht)Honigbienen. Hat ihnen die Extremkälte im Februar so sehr geschadet? Oder doch Pestizide (obwohl die Bauern hier nicht so wild damit um sich schießen wie anderswo)... Oder sind einfach derzeit keine Bienenstöcke hier in der Umgebung aufgestellt? Dafür kleine und große Wildbienen, Wespen, Rosenkäfer, auffallend viele Wollschweber und einige Schmetterlingsarten. Ich bin gespannt, ab wann es bei uns mit dem Geblühe der vielen neu gesäten bzw. gesetzten Pflanzen losgeht - hier kannst du einiges von dem sehen, was ich gesät habe: http://rostrose.blogspot.co.at/2018/04/was-fur-ein-april.html - und hoffe natürlich sehr, dass dann noch weitere Insekten angelockt werden... Ich war übrigens im hinteren Gartenteil (Gemüsegarten) heuer schon mit der "Elektrosense" unterwegs - tolles Training für die Armmuskeln ;-) [Das Ding ist eigentlich ein Rasenkantenschneider, aber hier schneidet keiner Rasenkanten ;-))] Dort sense ich allerdings, weil die Wege immer mit Getreide vom Nachbarfeld zugewuchert werden - ist also nicht unbedingt als Wildblumenwiese geeignet. Aber es wird auch hier schöne Flecken mit Sommerblumen geben. Ich freu mich schon drauf! :-)
    Herzlichst, die Traude
    http://rostrose.blogspot.co.at/2018/04/thailand-reisebericht-teil-2-bangkok.html
    PS: Schön, deine Tulpen und Narzissen!

    AntwortenLöschen
  10. I feel so sorry for our Spring flowers, tempted out by that brief few days of sunshine and now clobbered with icy winds!
    Your garden looks wonderful, I'd love to share a bottle of wine with you there! xxx

    AntwortenLöschen
  11. What a difference a couple of Spring days can make, causing a sudden explosion of greenery. And people getting rid of every single unwanted plants they call weeds, which dare to appear between the regimented rows of flowers. Long live natural, wild gardens, like yours and - in a lesser way - Dove Cottage's garden, where all the birds and insects of the entire neighbourhood can be found! Hugest of hugs xxx

    AntwortenLöschen
  12. hier kam der sommer auch vor dem frühling, gleich nach dem schneeeinbruch...
    oh ja, koniferengärtner. ich bin kürzlich hier durch ein neubaugebiet gefahren und war echt schockiert, WIE schlimm es dort schon gekommen ist. steinwüsten und kahle rasenflächen, als umrandung kirschlorbeer oder thuja. ich überlege immer noch, was für eine aktion ich mal starten könnte, um den leuten mal klar zu machen, was sie da anrichten. bevor da gebaut wurde, war dort eine brache mit wunderbarem wildwuchs...
    deinen garten zu betrachen ist hingegen eine wahre freude!
    liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen
  13. Ich bin ja im Moment Neugärtner... meinen alten Schrebergarten habe ich letztes Jahr schweren Herzens weggeben müssen und bin um so dankbarer einen neuen Menschen mit Garten kennengelernt zu haben, der mir freie Hand lässt... aber ich muss natürlich sagen, dort stehe ich ganz am Anfang.
    Hatte doch gestern bei der ersten Aktion nur einen Regenwurm und eine Wildbiene entdeckt... da muss jetzt gründlich nachgepflanzt werden. Mal schauen ob ich das Projekt angeschoben bekomme und es bis zum Ende der Saison dort "brummiger" zugeht.
    Ich bin gespannt. Da mein Garten eine Blumenweide war, denke ich das ich dort auch wieder einiges anstellen kann.
    Liebe Grüße Jacky

    AntwortenLöschen
  14. es ist der Tat so, wenn man nach einiger zeit noch mal herkommt und*s wiederliest, entdeckt man sehr hübsche Kommentare die ein Bild ergeben was - wo - wieviel in Vorgärten - und Stadtrandgebieten ❤️alles wächst und wie man- ganz allgemein zum "gärtnern steht.Ich finde es sehr beruhigend wie weit doch Beispiele andere verlocken die Natur mit neuen Augen zu sehn..
    Grüßele war noch mal hier, (was ich ja öfters mache ❤️bling bling...

    AntwortenLöschen
  15. sehr schön sieht es in deinem Garten aus
    das glaub ich dass sich da die Bienen und Schmetterlinge wohl fühlen
    ich habe ja nur einen winzigen Garten
    aber erweitere ihn auch mit Kübeln ;)
    richtige Insektenblumen sind nicht dabei
    aber unter meine Rose könnte ich vielleicht mal Oregano pflanzen

    hier waren früher schöne Hausgärten ..
    da hat man auch noch etwas Gemüse selber gezogen..
    doch die Leute sind alle alt geworden und konnten es nicht mehr bewältigen
    da sind fast überall Rasenflächen entstanden
    jetzt ziehen nach und nach junge Leute zu
    aber die haben auch oft kein Interesse ..
    da wird das Trampolin und Schwimmbassin für die Kinder aufgestellt
    das wars dann

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Beate,
    Loretta und ich sind auch immer bestrebt, den Garten so naturnah wie möglich zu gestallte. Für uns sind Insekten und Vögel sehr wichtig und nicht nur die, wir freuen uns über jedes Lebewesen, dass sich in unserem Garten wohl fühlt. Schließlich ist der Garten nicht nur für uns da. Und ohne all die Bewohner, die Maus, die durchs Unterholz huscht, der Vogel, der nach Essbarem sucht, und all die Bienen, Hummeln und manchmal auch Hornissen, da wäre der Garten doch richtig langweilig.
    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen