Mittwoch, 28. August 2019

12tel blick aufs neuland #august



spätsommer
die heissesten tage sind vorbei - es hat ergiebig geregnet - volle regentonnen und sattes grün sind die deutlichen zeichen.





wir 
haben nochmal gehölze gepflanzt an der mauer: ein weisser sommerflieder und eine heckenrose - die rose habe ich wieder aus stecklingen gezogen, der flieder war ein geschenk vom bahnwärter.
dank des reichlichen regens treiben sogar die totgeglaubten farne wieder aus....bis vor 3 jahren konnte ich mich im garten kaum retten vor gigantischen farnen - nun verbrennen & vertrocknen sie spätestens anfang juli. schade - ich mag diese pflanzen.





die bienen & hummeln 
freuen sich übers springkraut - bevor wieder aufgequietscht wird: es wachsen auch sämtliche einheimische sorten hier im garten - freiwillig und seiteanseite mit dem himalaya-exemplaren. machen nur weniger her im foto ;-D





sommerflieder 
blüht&blüht und der holunder trägt üppig. 
ich lasse die beeren allerdings den vögeln - der nutzen für den menschen ist eher beschränkt - man muss holunderbeeren ja mit unmengen zucker ausgiebig kochen, um sie geniessen zu können - da hat man nicht mehr viel von den vitaminen.






der hausberg 
ist auch noch da - wenn das wetter "schlechter" wird & sich die touristenströme verlaufen haben, dann geh ich da auch mal wieder rauf.........



Kommentare:

  1. Ja richtig üppig und grün. In den Ferien ist in eurer Gegend sicher einiges los kann ich mir vorstellen. Bei uns ist es wieder heiss und trocken, da fallen schon Blätter von den Bäumen.
    Dicken Drücker, liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. himmel&menschen. zum glück kann man, so man will, dem wahnsinn ganz gut aus´m weg gehen - rammelt ja alles nur zur bastei und auf die festung und die häntzschelstiege hoch - und lässt sich dann von der bergwacht ausfliegen :-(
      drüüück! xxxxxx

      Löschen
  2. welch prächtiger Holunder liebe Beate, und die Wespen sehen aus als würden sie noch tüchtig satt, so dick und rund sind sie genährt, es scheint also doch noch die üppige Vegetation zu geben, irgendwo nur nicht mehr hier: leider, ich merke sehr wie sich die sommerliche Natur durch die lang anhaltende Dürre verändert hat. An den Vögeln,die weniger werden und zwitschern am Morgen; - den Bienen, Hummeln und Wespen die mickrig schmal und durchscheinend sind, ja an allem wenn man genau hinschaut. Und weine, wenn ich dies sehe...Nur die Wolken am Himmel sind die gleichen wie letztes Jahr wenn sie unbeirrbar von den Schäden ihre Bahnen ziehn.
    hab eine schöne Zeit, der Herbst er wird langsam zumindest am Morgen und der Nacht ziemlich nah...
    liebe Grüße Angel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. regnet es bei euch denn gar nicht? bleibt nicht manchmal eine wolke an eurem berg hängen???
      schade.
      schöne grüsse! xxxxx

      Löschen
    2. das nennste Regen? - die paar Tröppken?....nicht der Rede wert aber als sie endlich kamen - hab ich mich halbnackert in den warmen Regen gestellt zum Vergnügen meiner Besucher"..lacht angel....die haben sich gefreut!!!!
      nee, war wirklich nicht viel, aber zum Lippen belecken meiner Blümchen und Büsche hats gereicht! dafür war die Nacht wunderschön, ich hab sie im Garten im Liegestuhl verbracht, ist schließlich SOMMER!!!!!!!!!!!!!!!!!
      schöne Grüße

      Löschen
  3. Stimmt, Farne sind so uralte, irgendwie mystische Pflanzen, ich mag die auch sehr gern. Und wie schön grün alles wieder ist! Richtig "satt"... a propos Touristenströme: ich freu mich auch wieder auf die Wandersaison zu Hause, aber da werd ich dann vermutlich wieder um 5 aufstehen, damit ich nicht noch Schlange stehen muss :-)
    Liebe Grüße, Maren

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. antizyklisch geh ich am liebsten wandern! :-D
      farn hats doch bestimmt in schottland ordentlich - oder?
      xxxxx

      Löschen
  4. Ach, ich kann dich verstehen- bei DER Hitze hat doch wirklich kaum einer Lust aufs Wandern! ;oD Grade sitze ich wieder hier und dünste leise vor mich hin; aber ab nächster Woche dreht sich der Wind, dann sind nur noch so um 20° angesagt, und das soll scheinbar so bleiben. Puuhhhh...ich kann nicht behaupten, dass ich mich darüber ärgere! ;oD
    Schön, dass du den Hollunder den Tieren überlässt- die haben ihn wahrscheinlich nötiger als der Mensch. Ich habe hier auch meine Pfefferminze ausschiessen und blühen lassen, und nun ist sie umschwirrt von allen möglichen Insekten. Manchmal, beim Giessen abends, stehe ich eine Weile dabei und beobachte das Treiben. Sehr beruhigend und interessant!
    Heissa, dieses gelbe Kerzen-Dingens ist ja riiiiiesig!!!
    Und jetzt: Einen entspannten Abend euch, ganz herzliche HummelzGrüsse aus der Schweiz!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. yo - september kommt milder um die ecke.....
      :-D
      meine minze auch - viiieele blüten und unendlich viele verschiedenen insekten! und das kerzen-dingens ist auch ein insektenmagnet - braucht aber tiefen boden wg. pfahlwurzel. vll. am rand der weide oder vor der stallwand?
      draussen donnerts theatralisch - aber nix regen.... grr. muss ich wohl doch die kanne schwingen.
      bahnwärterinnen-drücker! xxxxxx

      Löschen
  5. Es sieht so schön grün aus. Bei uns (östlich von Madeburg) ist alles vertrocknet. Es gibt keine Holunderbeeren. Leider ist auch kein Regen in Sicht, nur Hitze. Aber genug gejammert. Dein Ausblick ist ei n Traum! Dein Garten tröstet mich. LG Yvonne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. bin letztens durchgefahren mit der eisenbahn - habs gesehen :-(
      freut mich, dass mein garten dich tröstet!
      xxxx

      Löschen
  6. The rains have done wonders for our gardens, haven't they? Unfortunately, we've been having another heatwave this week ... Our ferns were burnt to a crisp as well, but I've seen fresh shoots appear too. Hopefully they have survived this further onslaught ... Hugest of hugs xxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. here too - hot & extremely humid - the worst mixture :-/
      meanwhile some of my ferns have fresh leafes too - an i had to mow the lawn today!
      hugsies! xxxxxx

      Löschen
  7. von ausgiebigem regen kann hier nicht die rede sein, die trockenheit beherrscht hier schon lange wieder alles. wieder so viele verdorrte straßenbäume! wie schön hingegen dein garten in seiner grünen pracht aussieht - beneidenswert! holundergelee mache ich trotzdem, er schmeckt einfach so gut!
    liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja - wir haben glück - ab&an gibts hier dann doch ein kräftiges gewitter - und erdrutsche, muren & baumstürze im gefolge.....
      ich ess lieber erbeermarmelade :-D
      xxxx

      Löschen
  8. So ein spätsommerlicher Naturgarten ist wirklich etwas wunderbares. Ich hoffe, Ihr hattet viele lauschige Abende in Eurem hübschen Sommersalon. Ja.... der Sommer macht sich rarer. Und morgens riecht es schon nach Herbst. Auch wenn es tagsüber noch warm, um nicht zu sagen richtig schwülwarm ist.
    BG Sunny

    AntwortenLöschen
  9. Der August ist mein Lieblingsmonat. Gerade die letzten Tage waren einfach wunderbar. Ich denke, dass ich dieses Jahr zwei Gläser Holunderkonfitäre kochen werde: seit der Geburt meines Ältesten (schon 32 Jahre her) konnte ich den Geruch bis heute nicht mehr aushalten. Aber jetzt habe ich mich glaub erholt. :-) Liebe Grüsse in deinen wunderschönen Garten. Regula

    AntwortenLöschen
  10. Welch wunderschöne Spätsommeransichten!Bei uns fallen die Zwetschgen vor der richtigen Reife teilvertrocknet vom Baum. Nur Schwüle und drückende Hitze. Zum Glück blühen noch immer meine unverwüstlichen Bienenweideblümchen und die Strauchrosen haben ihren zweiten Auftritt, wahrscheinlich saugen sie die letzten Tropfen aus der Erde. Regen nur ganz, ganz kurz und lange nicht genug, aber morgens beim Laufen seh ich den Tau triefen, wenigstens das haben Pflanzen und Bäume. Holundersaft koche ich mit wenig Zucker und nehme dann je einen Schluck in Wasser oder Tee, nur mit Flecken muss man schön aufpassen. Reicht ja, dass ich mir mit meinen netten Kurkumazucchini schon mindestens 4 Küchentücher gefärbt habe. Mich störts nicht, und die, die es stört, sollen halt nicht hinsehen. Raus bekommt man die gelbe Farbe nicht und ist doch ein netter Farbklecks :-) . Alles Liebe, Sunni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. in indien wird kurkuma in die säume der - blutroten - hochzeitsgewänder gerieben damit es glück bringt :-D
      und ich kannte in der DDR hippy-mädchen, die haben ihre kleider mit holunder gebatikt....
      kommt halt immer auf die perspektive an!
      alles liebe! xxxxx

      Löschen
    2. Siehste, ich sollte meine Küchentücher mit Freude benutzen! :-) Stimmt, ich erinnere mich auch an die Batiksachen, herrlich. Alles hat eben zwei Seiten. Habt es gut, ihr 2! xxxx

      Löschen
  11. Liebe Beate,
    dass die totgeglaubten Farne sich wieder berappelt haben, macht mir Mut. ich sehe nämlich auch im unseren Garten, wie die Farne immer weniger werden und ich bedaure das sehr. Farne mag ich nämlich auch, mich erinnern sie immer an längst vergangene Zeiten, sie erscheinen mir irgendwie immer sehr urwüchsig. Und früher hatten wir auch sehr viele Farne, in einer Ecke dominierten sie sogar und es wurden auch immer mehr, aber jetzt sind sie nur noch kümmerlich, wenn sie überhaupt noch da sind.
    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke!
      mal sehen wie´s weitergeht - ich denke nach mehreren sahara-sommern werden auch die mutigsten farne aufgeben.... aber vll. kippt das klima ja in eine ganz andere richtung demnäxt....
      xxx

      Löschen
  12. Woke to rain this morning bringing relief after a terribly hot summer-hoping my garden greens up again as yours has. We have mulberry bushes with similar issues of being inedible without cooking, but the birds delight in them.

    Hope the tourists leave and you can get back to your mountain soon ;)

    AntwortenLöschen
  13. Ich mag das Springkraut - man kann es doch in Grenzen halten. Irgendwer hat immer was zu nöseln, gell! Beim Sommerflieder ist es doch genauso und hat nicht Kolumbus schon allerlei Pflanzen hierher gebracht? Nichts war und bleibt wie es ist - so ist das eben ...

    Bei uns sind kaum noch Holunderbeeren übrig. Ich wollte Saft davon machen, habe aber auch das Problem mit dem Zucker. Ich frage mich, was der Mensch VOR der Zeit der industriellen Revolution genommen hat? Zu viel Honig wäre ja ebenso nicht gut. Allerdings muß man die Holunderbeeren so oder so kochen, da sie so giftig sind. Da gehts meines Erachtens weniger um Vitamine als um allgemeine Heilkräfte, die jede Pflanze auf ihre Art besitzt, selbst wenn sie die annähernd gleichen Inhaltsstoffe hat, z.B. Gerbstoffe, ist doch jede Pflanze anders in ihrer Heilwirkung. Früher wußten die Menschen das noch.
    Du hast sicher auch von der Signaturenlehre gehört ...

    Liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
  14. What a joy it is to visit your garden in the late Summer, Beate. It looks so lush and verdant, unlike mine which has suffered from two weeks of neglect and an impromptu heatwave!
    I was amazed to discover what I thought was a honeysuckle plant I'd bought in the supermarket had turned out to be a passionflower in full bloom when i returned home on Monday night! xxx

    AntwortenLöschen