Mittwoch, 18. Mai 2016

ausflug in die vergangenheit


an einem regnerischem aprilsonntag, als diese fotos von mir gemacht wurden - übrigens vor den mauerresten der berühmten burg - haben wir einen heimatkundlichen ausflug in zweitälteste stadt sachsens unternommen: 



auf dem einladend gestaltetem markt - können einige städte sich ´ne scheibe von abschneiden! - steht ein pittoresker brunnen:




ebenfalls am markt das heimatmuseum:


darin eine ganz hervorragende sammlung von der ur- und frühgeschichte bis zur jüngsten vergangenheit. ganz wunderbar präsentiert und "bewacht" von einem freundlichem herrn der gleich anbot auch länger zu bleiben falls wir nicht rechtzeitig fertig würden mit unserem rundgang! wir waren platt.
das ganze museum strahlt liebevollen stolz auf die stadt aus. trotzdem ist nichts kitschig oder unwissenschaftlich präsentiert. ich war wirklich positiv überrascht.


ausser für die fleischer war dohna auch berühmt für seine strohflechtereien. unglaublich - die haben wirklich stroh zu gold gesponnen!








dieser halsschmuck ist nicht aus stroh sondern aus menschlichem haar - im biedermeier der letzte schrei!


die exponate illustrieren sehr anschaulich das alltagsleben in den jeweiligen zeiten und unter den jeweiligen bevölkerungsgruppen - die einen "umstrickten" gesprungene tongefässe mit draht damit sie noch ´ne weile hielten - die anderen dekorierten ihre häuser mit reichverziertem glas und porzellan...



was sagt mehr über eine gesellschaft aus als kinderspielzeug???




na - wer erinnert sich? unten ein puppenservice - aus porzellan! und es existiert noch - das kleine mädchen ist wohl sorgsam damit umgegangen.......





alles in allem hat dohna einen schönen eindruck bei uns hinterlassen. so adrett und doch so authentisch sehen hier nicht alle orte aus.
kann man wirklich empfehlen - wer also mal in der gegend ist und nicht nur durch den wald rennen will..... übrigens die küche im ratskeller soll ein geheimtip sein - wir haben´s nicht probiert......




Kommentare:

  1. The architecture is stunning. I can't imagine the intangible effects of living around such beauty. The works of art from straw and hair are stunning, as are the miniature toys. What a wonderful place. Thank you for the tour.

    AntwortenLöschen
  2. Ich liebe Museen . Finde das toll was es alles gibt und was man zu sehen bekommt
    Allerdings muss ich gestehen ,Schmuck aus echten Haaren ist nicht meins . Auch wenn es Kunst war . Trage ich Schmuck aus vielen verschiedenen Materialen allerdings nicht aus Haaren vom Menschen . Das finde ich unheimlich
    Klasse Bilder hast Du auf jeden Fall mitgebracht
    LG heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ein bisschen spooky finde ich das ja auch - aber die biedermeier-damen sahen das wohl anders....
      xxxx

      Löschen
  3. So ähnlich sah mein Puppenservice auch aus. Schmuck aus Haaren? Eine Neuheit für mich. Quintessenz: Es gibt nichts, was es nicht gibt!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich wusste dass es das gab und mal sehr "trendy" war - hatte es aber noch nie "live" gesehen. gibts dein puppensevice noch???
      xxxx

      Löschen
    2. Nein, ich weiß nicht mehr, was daraus geworden ist. Es lag noch lange im Keller bei meinen Eltern, aber es wurde entweder irgendwann verschenkt oder weggeworfen. So etwas gibt es heute übrigens auch noch. Meine Nichte spielt auch mit so etwas.

      Löschen
  4. Ein wirklich schmuckes Städtchen - und sicher eine Reise wert. So schöne alte Häuser und alles sehr gepflegt. Die Menschen lieben wohl ihre Stadt! Museen finde ich auch immer wieder interessant und gar nicht "verstaubt". Die Strohflechtereien sind ja wirklich imposant. Ganz besonders gut gefällt mir das türkisfarbene große Tor. Ich finde, diese Farbe könnte es ruhig öfter geben an Bauwerken. Ein toller Ausflug - danke fürs zeigen, liebe Beate!
    Herzlichst Antje

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das gefühl hatte ich auch - also dass die leute ihre stadt lieben. die farbe des tores ist genau deine! :-) und weisste was - wenn ich es dann endlich mal geschafft habe alle fenster des BWH zu streichen - dann sind sie aussen in so einer ähnlichen farbe!!! sieht bestimmt schöner aus zum backstein als das jetzige "ochsenblut"....
      xxxxxx

      Löschen
  5. Guten Morgen Beate. Ich mag solche Museen sehr. Die Stroharbeiten sind ja wirklich toll. Ich sehe natürlich sofort die süße Korbtasche ;)
    Der Schmuck aus Haaren, das sind ganz besondere "Freundschaftsketten" . Das war wirklich sehr populär zu der Zeit.
    Mich haben die geflochtenen Ketten sofort an Rapunzel erinnert :))
    Danke für den Ausflug, liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. stimmt "haar bindet" - steht bei fontane! danke für den hinweis liebe tina! bei der tasche hab ich schon im museum an dich gedacht und sie genau deswegen geknipst!
      <3 xxxxx

      Löschen
  6. Da sind ja wirklich tolle Exponate dabei. Sehr schön, dass wir Dich begleiten durfen. LG Sunny

    AntwortenLöschen
  7. Bei der Überschrift dachte ich schon, heute geht es um deine Vergangenheit und du schreibst über Freiberg...:-)))
    Dohna kenne ich noch gar nicht, aber es hat schon gewisse Ähnlichkeit vom Baustil mit Freiberg. Auch die Postsäulen, meist aus den Jahren 1827/28, stehen in ganz Sachsen verteilt. Wer ist nun eigentlich die älteste Stadt? Ich glaube Meißen und Bautzen haben sich da ganz komisch geeinigt, wer wann erstmalig urkundlich erwähnt wurde.
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. besser nicht ;-)
      meissen ist die älteste. war ja auch lange zeit der sitz vom chef :-)
      dachte immer die postsäulen wären älter??? googleeeee!!!
      xxxxxx

      Löschen
  8. Meine Güte, heute entdecke ich bloglesend dauernd potenzielle Reiseziele... Irgendwie ist mir zz. nur nach Garten, Lesen und Reisen... Ich werd' alt, naja, älter. Liebe Grüße Ghislana

    AntwortenLöschen
  9. Wow, was für feine Arbeiten und alles aus Stroh! Und das ist ja nett von dem Herrn. So etwas gibt es bei uns nicht mehr. ;-)

    Schmuck aus Menschenhaar mag ich allerdings auch nicht - erinnert mich immer irgendwie an diese KZ-Geschichten ...
    Danke für den schönen Einblick! Auch die Puppenstube - so süß! Da wird man in seiner Kinderzeit zurückkatapultiert ...

    Liebe Beate, leider bin ich erst jetzt dazu gekommen, Deinen Kommentar bezüglich der Tulpen und Mäuse zu beantworten

    https://mein-waldgarten.blogspot.de/2016/05/bevor-die-tulpen-vergehen.html

    Liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
  10. Also ich stell mir ja vor, dass es in Ostdeutschland noch einiges mehr zu entdecken gibt, was viele noch nicht kennen. Das erinnert mich sehr an meine Besuche bei meinen Cousinen in Blankenburg und an meine Reisen durch Dresden und Meißen. Alles so ein bißchen Biedermeier. Tina ist süß mit ihrer Rapunzel...xxxxx

    AntwortenLöschen
  11. Was für eine hübsche, romantische Stadt! Ich freue mich immer sehr, wenn Menschen ihr Zuhause so am Herzen liegt und sie sich darum kümmern und sorgen.
    Du kannst dir denken, dass ich sehr begeistert bin von diesen Stroharbeiten, altes Handwerk ist einfach grandios! Diese kleine Tasche ist ja allerliebst- da Teile ich die Begeisterung mit Tina! ;oD Schmuck aus Menschenhaar finde ich deswegen ein bisschen befremdlich, weil ich mir einbilde, dass grade in Haaren sehr viel "Mensch" steckt, wenn du weisst, was ich meine. Allerdings finde ich eine Locke in einem Medaillon als Erinnerung an den entsprechenden Menschen eine schöne Sache.
    Und ich hab tatsächlich ein paar Zügel, die aus Pferdehaar geflochten sind. Und dabei wiederum denke ich, dass die Kraft des Pferdes, dem sie gehörten, darin festgehalten ist. Halt mich für gaga, aber so bin ich nun mal.
    Übrigens besitze ich genau so einen alten Kammerleuchter, wie man ihn im Hintergrund in einem der Schaukästen sieht. So einen, bei dem man per Schieber die Höhe der Kerze regulieren kann. Meiner ist allerdings weiss emailliert und stammt aus dem Fundus meiner Vorfahren. Auch eine schöne Erinnerung!
    Hab's fein, Herzensgrüsse!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. tina meinet ja dass die haarcolliers freundschaftgeschenke waren - das würde ja sinn machen!
      die zügel hören sich sehr interessant an - post???
      :-) dicken drücker! xxxxxx

      Löschen
  12. Wow, er bot an, länger zu bleiben, falls ihr nicht fertig werdet?! Ich bin platt. Hier hörste nur "Nicht zu dicht an die Bilder ran" oder andere Muffeligkeiten. *g*

    Muesum... dein Post hat mir richtig Lust darauf gemacht, mal wieder ins Museum zu gehen. Und die Bilder sind toll! <3

    Lieben Gruß! ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. echt - du findest die bilder toll! ich hab mich ja fast nicht getraut die zu posten wg. den ganzen spiegelungen.....
      danke :-)
      xxxxxx

      Löschen
  13. stroh zu gold gefällt mir wesentlich besser als das fleischerhandwerk ;-)! von dohna hatte ich vorher noch nie gehört, aber ich werde mir den ort definitiv merken!
    liebe grüße, mano

    AntwortenLöschen
  14. What a fairytale place! I adore the architecture and that grand fountain.
    The folk museum is utterly wonderful. that weaving! xxx

    AntwortenLöschen
  15. Heute auch wieder ein märchenhafter Post mit dem zu Gold gesponnenen Stroh. Fehlt nur noch die schöne Müllerstochter. Dafür wunderhübsch die Strohkunstwerke. Ich habe ja einen für mich maßgefertigten großen Hut aus geflochtenem Weizenstroh mit breitem schwarzem Band, nach alter Manier genäht von einer Modistin. Diesen Hut liebe ich und trage ihn so gern im Sommer. Da ist richtig viel Handwerkskunst drin.
    Solch netten Museumsleute findet man zum Glück immer mal wieder, gehören sie doch auch zu den Menschen, die ihre eigene Arbeit wertschätzen und den Ort, an dem sie sie tun. Da macht es Freude, das Museum zu besuchen.
    Einen sehr interessanten und mir völlig unbekannten Ort hast Du uns da vorgestellt.
    Herzliche Grüße sendet Dir Sieglinde.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. dein strohhut hört sich grossartig an! <3
      ja - das war wirklich ein nettes museum inkl. des personals - wir sind ja immer noch geschockt vom wagner-museum in graupa.....
      lieben grüss! xxxxx

      Löschen
  16. Das ist ein schöner Beitrag, in dem Museum hätte es mir bestimmt auch gefallen. Solche Ausflüge sind toll, man muss gar nicht so weit weg fahren um interessantes zu sehen :)

    Liebe Grüße und später süße Träume <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. <3lichen dank! genau - das schöne liegt so nah - jedenfalls hin&wieder :-) xxxxxx

      Löschen
  17. Donna ist hübsch und hach, ich liebe Museen. Zumindest dann, wenn sie etwas mit Geschichte zu tun haben :-) Letzte Woche habe ich einen ganzen Tag im Museum verbracht und wollte eigentlich gar nicht weg. Der Pförtner war übrigens ähnlich nett wie Eurer. Der Schmuck aus Haaren wäre jetzt auch nicht unbedingt etwas, was ich tragen würde, aber die Stroharbeiten sind einfach toll.
    Liebe Grüße
    Fran

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. na da weiss ich ja wo ich dich hinschleppe wenn du mal in der gegen bist :-)
      xxxxx

      Löschen
  18. ein wunderschönes altes Stadtchen..
    sehr schöne Bilder hast du mitgebracht..
    Schmuck aus Haaren??Warum nicht ;)
    manche stecken sich ja auch falsche Zöpfe aus echten Haaren an ;)
    ich stöbere auch gerne in Museen und altes Spielzeug mag ich sehr
    ich hab auch noch Puppengeschirr..
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. dankeschön!!! jaja - nomen est omen.... ;-)
      xxxxx

      Löschen
  19. What a picturesque place Dohna is, and the museum is fascinating. I love the straw pieces and the doll's house and little shop. xxx

    AntwortenLöschen
  20. Such an abundance of beauty, talent and fun! The woven goods in particular jumped out at me (and natch, my mind thought "purses and hats!!!" big time). Thank you so much for this wonderfully enjoyable virtual tour. I feel like my vintage passport just got a new stamp. :)

    Tons of hugs & happy weekend wishes,
    ♥ Jessica

    AntwortenLöschen
  21. Puppengeschirr aus Porzellan -hatten wir auch :) weiß mit Blumendekor. Und wir haben es gehütet. Ich kann mich nicht erinnern, das mal was zu Bruch gegangen ist. Beim nächsten Elternbesuch muss ich mal auf dem Dachboden schauen, ob es noch da ist.
    LG Andrea

    AntwortenLöschen