Montag, 21. November 2016

#midlife fun #bloghop #linkup #klimt, gustav





und wieder ist 
bloghop time
mit natalia und tina!








ich liebe gustav klimt seit backfisch-tagen. aus dem grunde sollte ein von ihm inspirierter anzug ein glatter durchmarsch für mich sein.....
leider konnte ich mich nicht entscheiden für einen einzelnen anzug.
und zum modeln hatte ich auch grad keine lust.






klimt ist immer da 
wenn ich entwerfe oder mich anziehe. sein markenzeichen - die auflösung der 3dimensionalen form durch gemusterte flächen - ist mein liebstes stilmittel. aber da ist noch mehr.....






klimt ist für mich nicht nur der freizügige maler des wiener jugenstils - ich liebe ihn für seine für damalige zeiten geradezu revolutionären, oft brutal erscheinenden darstellungen. auch wenn heutzutage viel kitsch-schindluder mit seinen bildern betrieben wird - klimt fegte den rührseligen nippes der gründerzeit hinweg - mit einem scharfem besen - der freilich vergoldet war!





und er ist auch der freund der emilie flöge (lest dazu den wunderbaren post von astrid k. @ le monde de kitchi!), die zusammen mit ihren schwestern in wien einen modesalon betrieb, eingerichtet von den wiener werkstätten. zu einer zeit als frauen ihres standes sich auf ehefrau, mutter und wohltäterin zu beschränken hatten. der salon flöge war auf reformkleider spezialisiert - üppig dekorierte kunstwerke aus unmengen edelster materialien, die ohne korsett getragen werden konnten. gustav klimt zeichnete etliche entwürfe dafür! 




und das bedeutet klimt für mich - reform, bruch mit konventionen, wiener werkstätten.






natürlich ist so ein reformkleid heutzutage komplett überflüssig. modisch haben wir angeblich alle freiheiten - sogar die, ein korsett zu tragen wenn uns danach ist. trotzdem gibt es immer noch konventionen und ungeschriebene (und noch mehr niedergeschriebene) regeln fürs anziehen und jede menge unbequemer klamotten. 
von kleidung, die - meiner buckligen meinung nach - die frauen regelrecht erniedrigt, mal ganz abgesehen (ich meine damit nicht die religiös motivierte verschleierung - eher das gegenteil).
wegen vorbildern wie klimt und flöge analysiere ich kleidung und ihren gesellschaftlichen kontext, historisch und aktuell. und deswegen ziehe ich mich so an wie ich mich anziehe. unkonventionell.






wie aus einer meiner postkarten gestiegen:


NATALIA



&

TINA





die kunstpostkarten habe ich vor ewigen zeiten mal selbst gekauft - vom taschenverlag. 
als unterlage dienten diverse von meinen kleidern und das antike bänkchen im stil der wiener werkstätten - vom flohmarkt natürlich.
und endlich mal material um bei sunny´s schmuckkistl zu verlinken!




Kommentare:

  1. Wunderbarer Beitrag zu Gustav Klimt. Im Belvedere hier in Wien ist ihm viel Platz gewidmet. Ich gehe gerne durch :)
    Auch bei den Wiener Werkstätten mache ich gerne halt um mich umzusehen. Beides ein Stück bestes Wien.

    Vielen Dank für den tollen Blog-Artikel, habe jetzt großzügige Farben und Bilder im Kopf <3 Umarmung.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. darum beneide ich dich! so na dran an all der tollen kunst des wiener jugendstils! hachz.....
      sehe schon interessante anzüge auf deinem blog auftauchen! xxxxx

      Löschen
    2. Jetzt habe ich auch einwenig gelesen *interessant* Andrea, bei einem Bild dachte ich das könntest Du perfekt umsetzen "Die Frau mit dem Fächer" und ich weiß nun wer Emilie ist! Schön was man alles lernen kann beim bloggen.

      Löschen
    3. Ich bin auch neidisch über die Nähe zum Jugendstil und bin noch ganz benommen von deinen fabelhaften Post! Bei Wien etc bekomme ich immer ganz kringelige Augen! Danke und ich guck mir gleich mal deine Empfehlung an! xxxxxx

      Löschen
  2. Danke für die Erwähnung! Klimt liebe ich auch seit seiner Wiederentdeckung in meinen Hippiejahren. Mir tut es auch weh, wie er zu Andenkenkitsch verkommen ist...
    Deine Formulierung von der Auflösung der dreidimensionalen Form durch Musterung der Flächen sprich mich sofort an, denn ich gehöre ja auch zu den Mustermixern. Und was du zur frauenverachtenden Mode sagst, unterschreibe ich sofort.
    Wen es interessiert: Ich habe im Angebot auch ein Porträt einer von Klimt porträtierten Dame: Margaret Stonborough-Wittgenstein, hier zu finden:
    https://lemondedekitchi.blogspot.de/2015/05/great-women-23-margaret-stonborough.html
    Auch ein sehr interessantes "Weib" jener Tage...
    Gespannt auf dich im Klimtstil wäre ich schon. .
    Herzlichste Grüße
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. bitte - gern geschehen! den stonborough-post schau ich mir auf jeden fall an!
      "eigentlich" trage ich ja immer klimt - eben nicht so plakativ mit gold und so..... guck mal ins archiv :-)
      xxxxx

      Löschen
    2. Ich weiß. Dafür liebe ich ja deine "Mode" ;-)
      GLG

      Löschen
  3. What a beautiful, inspired tribute to Klimt! I think you are related - same revolutionary spirit in you! I am astonished with the wide variety of the outfits you are able to create, inspired by this amazing master. I now will be dreaming that some day, maybe one by one, you will decide to model them and share photos with us. Beautiful post, Beate! I am so grateful for your contribution!

    Sending much love.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. thank you love! as i wrote - klimt is always there in my outfits - just not the plakative gold........ you even saw some of that textiles already here :-)
      it´s so gorgeous to participate on that blogparty with you! <3 <3 <3
      xxxxxx

      Löschen
  4. Liebe Frau Bahnwärterin,
    schlag mich tot, aber ich habe überhaupt keinen Zugang zu Klimt. Meine Freundin ist so fasziniert von ihm. Begeisterungsstürme. Ich hab versucht, es nach zu empfinden, aber da schwingt nichts in mir. sorry und Asche auf mein Haupt,
    LG :-))

    AntwortenLöschen
  5. PS. außer "Der Kuss" , wer kann davon nicht berührt sein??

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebes anonymus - der kuss macht mich nun am wenigsten an.... aber ich habe ja eh einen ganz eigenen zugang zum klimt.
      und du musst dich gar nicht entschuldigen - so hat jeder seine vorlieben!
      xxx

      Löschen
  6. ganz und gar wunderschöne fotos - klimt herrlichst in szene gesetzt!
    lg, mano

    AntwortenLöschen
  7. Ein toller informativer Bloghop! Kunst ist jetzt so nicht mein Gebiet, aber das was du zeigst ist wieder sehr ansprechend und weckt das Interesse mehr darüber zu lesen! Tolle Collagen hast du erstellt und ich glaube Klimt würde dich lieben! Herzliche Grüße Patricia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das freut mich sehr, liebe patricia, dass ich dein interesse wecken konnte! xxxxx

      Löschen
  8. Im ersten Moment wollte ich auch schreiben, dass ich zu Klimt keinen Zugang habe, aber wie sollte ich auch... ich hab's noch gar nicht versucht. Nichtsdestotrotz hat mir dein Beitrag Lust gemacht, meinem Kulturbanausendasein mal ein wenig auf die Sprünge zu helfen. Werde bei Gelegenheit mal googlen. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. prima! lies doch auch mal den artikel von astrid, den ich verlinkt habe! sehr spannend!
      xxxxx

      Löschen
  9. You are clever, linking those Klimt prints to your fabulous jewellery collection. His work always reminds me of stained glass but looking at your bejeweled piece I can see where he may have got his inspiration.
    that bench is gorgeous. xxx

    AntwortenLöschen
  10. is´t?! - we got it very cheap because nobody else recognized it as genuine "jugendstil" :-)
    i really should wear my jewels more often! like you do so fabulous!
    xxxxxx

    AntwortenLöschen
  11. Was für ein schöner Beitrag. Ich bin überhaupt nicht enttäuscht, dass Du Deiner Unlust aufs Modeln freien Lauf gelassen hast. So ein toller inspirierender Post! Total klasse. Was Du für schöne Stoffe hast. Du hättest Klimt aus dem Ärmel geschüttelt, das ist mir so klar.
    Bei der Freizügigkeit musste ich jetzt grinsen... ob Viviennes neuste Kollektion auch von Klimt inspiriert ist? :) ( hast Du schon gesehen Andreas Kronthaler for V.W.? Immerhin ist er Österreicher!)
    Hach Beate ich Drück Dich für diesen schönen Post und sende Dir liebe Grüße aus London, Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke liebes! muss ich doch gleich mal gucken gehn!!!
      grüsse nach london! xxxxxx

      Löschen
  12. Wiener Werkstätten, die gibts ja heute noch - wie LoveT schon schreibt: Ein Stück bestes Wien. Ich bin immer wieder fasziniert von den Mustern und der tollen Qualität.
    Klimt macht es einem ja nicht leicht - zumindest mir nicht. Ich kenne ihn nur über seine Bilder und seine Beziehung zu Alma Mahler (in deren Biografie).
    Seine Bilder sind tiefgründig und vordergründig gleichzeitig und können auch noch heute irritieren.
    Seine Modelle sind Frauen mit Charakter und die Geschichte der Emilie Flöge hat Astrid Ka sehr gut herausgearbeitet (Danke an sie und Dir für den Link!). Solche Frauen imponieren mir.
    Deine Modelle Natalia und Tina haben den Klimt-Stil (oder Flöge-Stil?) sehr stimmig interpretiert - das imponiert mir auch.
    Dass Du von Klimt inspiriert bist, spürt man und lässt Deinen Stil so kunstvoll sein.
    Sehr schöner Post - mit Stoff zum Nachdenken...
    Liebe Grüße von Sieglinde

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke liebe sieglinde für den schönen kommentar! auch wenn blogger dich manchmal ärgert! :-)
      ich denke wenn man die bilder kennt kennt man auch den maler. immer. aber es ist eben wie mit allen menschen - manche versteht, kann in beziehung zu ihnen treten und manche bleiben einem immer fremd. klimt ist mir gar nicht fremd - natalia vermutet verwandte seelen :-)
      xxxxx

      Löschen
  13. Prächtige Stoffe und wunderschöner Schmuck, eine Augenweide, wie die Postkarten. Gut gelöst, Beate!
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  14. Ich liebe es, wie du immer wieder die Kurven kriegst. Ich liebe Klimt und die Muster der gemalten Kleider haben mich immer mehr interessiert als die Frauen, ich kann mich eher an die Muster erinnern als an die Gesichter. Wenn du die abschnippeltest, würde ich wahrscheinlich falsch zuordnen. Wenn mir überall Klimt-Regenschirme und -tassen begegnet, macht mich das traurig. Ganz im Gegenteil zu deinem Post, der macht fröhlich. Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. die gesichter hat er auch sehr stilisiert - wie bei mode-illustrationen. nur wenn man die frau kennt kann man sie erahnen....
      freu mich wenn ich dir eine freude machen konnte! und dieser ganze kunst-nippes ärgert mich auch - noch mehr bei frida kahlo.
      alles liebe! xxxxx

      Löschen
  15. Den Namen kannte ich. Bisher aber nicht bewußt eines seiner Werke. Danke fürs Vorstellen. Wenn es die Zeit zulässt, werde ich mich sicher damit beschäftigen. Ich bin ja eher ein Renoir Fan... Für mich eine schöne Mischung aus "realem" Impressionismus.
    LG Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. bitteschön! renoir ist toll - überhaupt impressionismus! :-)
      xxxxx

      Löschen
  16. I've always loved Gustav Klimt too, and even more so since I visited an exhibition of his work in Brussels in the 1980s. It was part of Europalia that year, which was all about Austria. Brilliant stuff. I love the clean lines of that little bench, and the jewellery is just fabulous. Hugs! xxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. thank you princess ann!! of cause you love klimt - colorful and artistic person that you are! <3
      xxxxxx

      Löschen
  17. Nun, ich gestehe: Ich kenne Klimt, habe mich aber bisher nicht intensiv mit ihm beschäftigt. Doch mir gefallen seine Darstellungen sehr, auch dieses leicht Frivole daran. Kann mir lebhaft vorstellen, dass sie zu seiner Zeit gewisse Irritationen hervorgerufen haben! ;oD
    Dein Bänkchen ist ja allerliebst! Es ist ein schönes Beispiel dafür, dass handwerkliche Qualitätsarbeit und schönes Design gerne Hand in Hand gehen und dabei viele Jahrzehnte überdauern, ohne in irgendeiner Weise altbacken zu wirken. Und den Charme, den sie versprühen, den sucht man bei einem neuen, modernen Möbelstück vergeblich.
    Dann also bis auf bald, frohes Weiterschnitzen (woran auch immer....*ggg*!) und gaaanz liebe Grüsse!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke hummel! ich glaub das "frivole" irritiert auch heute noch die leutchen ;-) leider findet man hier selten so gute antiquitäten - dadurch dass die gegend immer ziemlich arm war und die einzige reiche stadt - dresden - im krieg dem erdboden gleich gemacht wurde.... das meiste auf dem flohmarkt ist einfach nur gerümpel und 90er-jahre plunder mit hier und da gründerzeitkitsch von den grossen bauernhöfen. egal. trödeln macht trotzdem spass :-)
      xxxxxx

      Löschen
  18. Schön, liebe Beate! Ich mag Klimt auch - auf Bildern mag ich diese bunten Farben gern!
    Und auf der unteren Postkarte von ganz oben, das könntest Du sein! :-) Paßt so gut zu Dir! Ich hab' von Klimt erst im Studium gehört, da war ich kein Backfrisch mehr. ;-)
    Mit Korsett sahen die Kleider zwar wunderschön aus, aber ich möchte nicht wissen, wie die armen Frauen sich darin gefühlt haben! ;-)

    Doch die Erniedrigung, die Du ansprichst ist immer nur eine, wenn man sie selbst so empfindet. Ich trug in meiner Jugend auch Supermini bis zum "Hals" und hätte das NIE so gesehen, im Gegenteil! Mit der Kleidung ist es so ein Ding ... ich fühle mich inzwischen hauptsächlich in engen schwarzen Hosen wohl, für Dich ganz sicher zu unbequem und sicher so eine Art von Mainstream, für mich jedoch nicht, denn schwarze Kleidung hat für mich viele Facetten, sie deckt einige Punkte ab, die mir sehr wichtig sind. Ich falle ungern auf, nicht weil ich ein Problem damit hätte sondern weil es sich einfach angenehmer, stressfeier damit lebt! Und ich brauch nicht mehr so viel ChiChi. Ich mag auch keine zu bunten Farben an mir, das war schon immer so. Meine Großmutter war ähnlich. Am liebsten waren mir schon immer Rot und Schwarz!
    Schwarz ist unempfindlich .... ach was schreibe ich ... für mich ist es einfach sehr individuell mit der Kleidung! Genauso wie Gandhi seine weiße Kutte trug. Das wäre mir im hohen Alter auch am liebsten. Einfach weg vom Weltlichen - nur noch weiß ... ;-) :-)
    An anderen Frauen schaue ich mir gern deren modische Vorstellungen an und finde vieles auch schön .... so ist das eben ...

    Bei Le Monde de kitchi habe ich schon vor einiger Zeit diese Frauengeschichten entdeckt. Sehr spannend!

    Liebe Grüße
    Sara

    http://herz-und-leben.blogspot.de/2016/11/die-geheimnisse-meines-kleiderschrankes.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe sara - ich meine auch keinen minirock. so oberflächlich bin ich nicht! und reformkleider wurden eben NICHT mit korsett getragen! deine vorliebe für schwarze hosen ist ja mittlerweile bekannt in blogland :-)
      xxxx

      Löschen
    2. Das würde ich von Dir auch nicht annehmen, daß Du oberflächlich bist!

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen